COVID-19 aus der Sicht nach 17 Jahren in China

Februar 2020

Wie konnte es soweit kommen ?

Li Wenliang, der junge Augenarzt der am 7 Januar 2020 in Wechat, dem chinesischen sozialen Netzwerk, zusammen mit mehreren Kollegen auf einen SARS ähnlichen Virus hinwies und leider am 6.2 in Wuhan diesem Virus erlegen ist, gilt in den westlichen Medien als Held und als Kronzeuge gegen Chinas angebliche Vertuschungspolitik.

Diese Bewertung kann ich nicht teilen!

Ja, Dr Li war ein Held. Er hat sich unter Einsatz seines Lebens gegen diesen heimtückischen Virus gestellt. Ihm und seinen Kollegen gebührt auch die Anerkennung, dass er einer der ersten Ärzte war, die laut auf diesen Virus hingewiesen haben, nachdem die lokalen Verantwortlichen schlichtweg versagt hatten.

Sie haben versagt, da das Krankenhaus in Wuhan bereits Ende Dezember am 31.12.2019 eine Meldung an die WHO über eine Anhäufung von Lungenerkrankungen, durch einen bis dato unbekannten Virus gemeldet hatte.

Genau für so einen Fall hat die WHO und auch die chinesische Gesundheitsorganisation, einen Fahrplan. Verantwortliche haben daraus notwendige Maßnahmen abzuleiten. Und an diesem Punkt haben die Verantwortlichen, zuerst in Wuhan, und dann auch in der Provinzregierung in Hubei, wohl versagt.

Für mich nicht sehr überraschend, erlebe ich täglich wie schwierig es hier ist, die jahrtausende alte kulturelle Mauer in Hierarchien zu überwinden. Ich glaube niemand wollte hier was vertuschen. Die Beteiligten haben schlichtweg die Dramatik der Situation nicht erkannt. Diese Ignoranz führte letztlich dazu, dass der Virus über ein riesen Bankett mit fast 40.000 Menschen in Wuhan, dass vom damaligen Bürgermeister mit gefördert wurde, sich explosionsartig erst in China und jetzt scheinbar auch in der Welt ausbreitete.

Der Aufschrei von Dr. Li war der korrekte Versuch die Inkompetenz der öffentlichen Leitung zu unterlaufen. Er war speziell, er war dramatisch, aber er war nicht riskant und in China auch nicht so ungewöhnlich wie in westlichen Medien dramatisiert und beschrieben. Ungewöhnlich wurde der Versuch, weil die dahinter stehende Gefahr Ausmaße annahm, die niemand voraus sehen konnte. Er wusste von vornherein, dass er nichts zu befürchten hatte, da er nur auf Fakten und damit auf die Wahrheit hingewiesen hat.

Das die lokalen Behörden dies am Anfang anders sahen und ihn wegen angeblicher Verbreitung von Falschnachrichten angingen, war schlichtweg kompletter Ausdruck der Inkompetenz der dort tätigen Leute und hat nichts mit dem politischen System in China zu tun. Die Zentralregierung hat, als diese bekannt wurde, schnell reagiert und diese Leute alle abgesetzt.

Westliche Kommentatoren verwechseln das leider mit einer Systemfrage, weil sie alles durch ihre kulturelle Brille betrachten und denken, China ist mit den gleichen Massstäben zu beurteilen, wie politisch demoktratische Systeme in einem kleinen euopäischen Land. Das ist allerdings fatal und führt zu einer kompletten Fehlbewertung der Vorgänge in China. Jeder der sich auf China eingelassen hat und es genau beobachtet, kennt diese verhängnisvolle Eigenschaft das Mitarbeiter immer vermeiden wollen einem Vorgesetzten eine schlechte Nachricht zu überbringen. Für einen westlichen Beobachter schwer zu verstehen, handelt es sich um ein seit tausenden von Jahren kulturell festgefahrenes Verhalten, dass auch heute noch die gesamte Gesellschaft tief durchdringt und damit auch blockiert. Jahrtausendelang ist man es in China gewohnt, dass der Überbringer schlechter Nachrichten mit diesen Nachrichten verknüpft wird und meistens dafür eine Bestrafung über sich ergehen lassen musste. Mao versuchte mit der Kulturrevolution solche Verhaltensweisen aus den kulturellen Genen zu verbannen, er ist aber daran gescheitert.

Nachdem die komplette Information zur Zentralregierung kam und man sich des Ausmaßes der Katastrophe bewusst wurde, auch die WHO brauchte eine ganze Weile bis sie verstand was eigentlich in China abging, reagierte die Zentralregierung gewohnt schnell und professionell und riegelt zuerst einmal Wuhan und dann sogar die ganze Provinz Hubei ab, um die Ausbreitung des Virus weiter zu unterbinden.

Welche Alternative gab es ?

Ich glaube in westlichen Demokratien wäre man von so einer Entwicklung auch überrollt worden. Vielleicht hätte man dort etwas schneller reagiert und dadurch die Ausbreitung in kleinerem Rahmen eingrenzen koennen. Nicht weil es eine Demokratie ist, sondern weil die Kultur im Umgang mit negativen Ereignissen grundsätzlich anders ist und weil hinter jedem in Verantwortung stehenden Politiker eine relativ qualifizierte Verwaltung steht. Trotzdem würde es wohl zwischen Regierung und Bevölkerung zu einer Zerreissprobe kommen.

Seither hat die chinesische Gesundheitsverwaltung einen aus meiner Sicht großartigen Job gemacht und in diesem großen Land die Ausbreitung des Virus deutlich eingedämmt.

Man sollte auch nie vergessen das China mit 1,4 Mrd. Menschen größer als die USA und Europa zusammen ist. Die Aufgabe dieses Land zusammen zu halten ist in einer Dimensionen die niemand in den westlichen Ländern sich auch nur im geringsten vorstellen kann.

Diese Dimension ist auch die Erklärung dafür dass der Ausbruch eines derartigen Virus eine Regierung vor ganz andere Herausforderungen stellt, als wir dies in einem relativ kleinen Land verstehen können. Jeder Kommentator sollte dies bedenken bevor irgendwelche Beurteilungen und Schuldzuweisungen vorgenommen werden !

Wieso konnte China in relativ kurzer Zeit in diesem großen Land die Ausbreitung des Virus unter Kontrolle bringen ?

Wenn ich es richtig beobachtet habe dann war der 20.1.2019 ein entscheidendes Datum im Kampf gegen COVID-19. An diesem Tag veröffentlichte China die Erkenntnis das der Virus auch von Virusträgern übertragen werden kann die noch keine Krankheitssymptome aufwiesen.

Die Büchse der Pandora war eröffnet!

Bis zu dem Zeitpunkt lief man durch zwei Erkenntnislevels: Zuerst dachte man das der Virus nur von Tieren auf den Menschen übertragen werden konnte und als die Hoffnung zerfiel, glaubte man nur Kranke sind Virensender, wie man es bei SARS damals gesehen hatte.

Diese Hoffnungen waren falsch und jetzt gegen Ende Februar, nachdem China die Ausbreitung signifikant eingedämmt hat, kommt sogar der Verdacht auf das die Inkubationszeit nicht nur 14 Tage sondern eher wesentlich länger sei.

Was das bedeuten könnte, darüber versuche ich im Moment nicht nach zu denken.

Spätestens nach dem 20.1. hat die Zentralregierung die Regie im ganzen Land übernommen: Nach Hubei kamen nur noch medizinische Teams und Versorgungsfahrzeuge. Städte wie Wuhan oder Huanggang wurden mit Ausgangssperren belegt um zu vermeiden das die Viren weiter verteilt werden. In kürzester Zeit wurden zwei Hospitäler in Wuhan hoch gezogen um eine größere Zahl von Patienten aufzunehmen.

Man startete den "Häuserkampf". Das heißt in Wuhan gingen Trupps von Wohnung zu Wohnung, um Patienten ausfindig zu machen. Klar das diese Aktion nicht nur Freunde fand und auch nicht der Öffentlichkeit gegenüber verborgen werden konnte. Dies brachte natürlich hässliche Fernsehbilder, die in westlichen Medien wieder mal als Beweismittel gegen China herhalten mussten.

Das ganze Land wurde einem strengen Virus Regime unterstellt, jeder der in China in die Öffentlichkeit geht wurde darauf verpflichtet eine Atemschutzmaske zu tragen. Innerhalb kürzester Zeit waren auch Masken in Deutschland verkauft da sich viele Chinesen bei uns eingedeckt haben.

Sicherheitshalber verlängerte China die ursprünglich bis zum 29.Januar angesetzten chinesischen Neujahrsferien auf den 3.2. und überließ den Provinzen diese Regelung beliebig weiter auszudehnen.

Sehr schnell machten eine ganze Reihe von Provinzen an der Ostküste davon Gebrauch und verlängerten die Ferien bis zum 10.2.2020. Wer also seine Mitarbeiter während der Ferien in den Betrieb holte war gezwungen doppeltes Gehalt zu zahlen. Verbote zu arbeiten wurden nicht ausgesprochen aber es wurde empfohlen die meisten Tätigkeiten erst mal im Home Office zu erledigen.

Die Umsetzung all der Regeln wurde dann eine weitere Ebenen nach unten verschoben. Wer sich mit chinesischen Strukturen etwas auskannte und gut beobachtete konnte abermals erkennen, wie heterogen dieses Land sich selbst organisiert. Es gibt das große Ziel den Virus zu bekämpfen und gleichzeitig aber das Bestreben, das Land nicht in den Stillstand zu treiben.

Es kam also was passieren musste. Jede einzelne Verwaltungseinheit interpretierte die Vorgaben aus Beijing oder der Provinz aus ihrem eigenen Interesse und ihrer eigenen Gefahreneinschätzung. Das erklärt warum niemand sicher sagen kann was wirklich erlaubt und möglich ist, und was nicht. In einem kleinen Land wie Deutschland undenkbar, in einem riesigen Reich wie China wahrscheinlich der einzig sinnvolle Weg, um das Land nicht komplett lahm zu legen.

Natürlich auch der Ausgangspunkt für Beschreibungen in Medien die jedem Journalisten sein Steckenpferd belassen.

Während die WHO sehr angetan ist von Chinas Aktionen und Kooperation fanden westliche Journalisten natürlich genügend Punkte mit der sie die Rolle von Xi Jinping und der CCP in Frage stellen konnten. Die meisten Menschen in China sind davon aber unbeeindruckt. Sie sind sauer auf die Provinzregierung in Hubei und folgen mit tiefer Überzeugung der Zentralregierung.

Die hässlichsten Berichte über die Untaten der chinesischen Behörden konnte man dabei wieder aus Hongkong kommend beobachten. Dort haben es sich einige Leute nicht nehmen lassen, auch in dieser Phase ihr Süppchen mit China weiter zu kochen und hanebüchenen Unfug in allen Farben zu schildern.



COVID-19 Tagebuch - 2020


10. Mai 2020 in Shanghai

Es ist fast ein Monat her, dass ich das letzte Mal hier einen Eintrag erstellt. Die akute Corona Krise in China ist überstanden. Verglichen mit der Situation im Rest der Welt ist in China das Leben wieder normal. Kommendes Wochenende werde ich in die Sichuan Provinz reisen.

Vor 3 Wochen waren wir per Zug in der Zhejiang Provinz.

Dort wurde nur am Bahnhof ein relativ hoher Aufwand betrieben und bei jedem ankommenden Reisenden die Temperatur gemessen und sein grüner QR Code abgefragt. Wir hatten das Pech in einer Gruppe zu landen die offenbar erst vor kurzem aus Hubei wieder zurück kamen und deshalb noch einen gelben QR Code auf dem Handy hatten.

Das führte zu einem gesitteten Stau bei der Kontrolle.

Auch Schulen und Kindergärten haben wieder begonnen. Viel Städte in China nehmen den Schutz der Kids dabei echt ernst wie in diesem Film ersichtlich. Das ist kein Fake, solche Stationen sieht man tatsächlich in Shanghai !

Leider ist China weiterhin komplett abgeriegelt. Man kann es sich einfach leisten den Virus aus dem Land auszusperren. Niemand versteht hier wie die USA und auch die europäischen Länder mit diesem Virus umgehen!

So lange westliche Länder keine wirksame Strategie entwickelt haben um den Virus einzudämmen wird man seine Grenzen hier wohl geschlossen halten.

Wenn ich will, dann kann ich das Land jederzeit verlassen. Zur Zeit wäre aber eine Rückkehr nach China für mich dann nicht möglich.

Die Situation in Europa und außerhalb Chinas eskaliert wohl zur Zeit. Ich ärgere mich mittlerweile über die unglaubliche Arroganz und teilweise aufkommende Boshaftigkeit gegenüber China.

Die Vorwürfe an China sind an Absurdität kaum zu überbieten:

Und so weiter.

Ich schäme mich für die Reaktionen des „freien Westens“ der sich nur die Freiheit nimmt von seiner Unfähigkeit, mit dümmsten Unterstellungen abzulenken.

Es gibt vieles was man in China kritisch betrachten kann und was verbessert werden muss. Der Umgang mit COVID-19 ist kein Beispiel dafür!

Fakt ist aber - China hat:

  1. Sofort reagiert und die Welt komplett über alle Details informiert (die Genom Sequenz wurde am 7 Januar komplett weltweit geteilt !) als hier klar wurde mit was für einem Gegner man es zu tun hatte !
  2. Eine komplette Provinz (Hubei) mit 59 Mio Ew. abgeriegelt um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Es war erfolgreich !
  3. Internationale Kommissionen nach Hubei gebracht um die Situation zu zeigen
  4. Manuals zum Umgang mit der Epidemie raus gegeben an die sich im Westen niemand gehalten hat !
  5. Wissenschaftler und Ärzteteams raus geschickt um Know How im Kampf gegen das Virus weiter zu geben
  6. Schutzausrüstung verschenkt und exportiert da die westlichen Länder fast alle Mangel daran haben. Gerade die USA steckt lieber Geld in Waffen anstatt damit den Gesundheitssektor zu stärken und muss dafür jetzt einen hohen Preis zahlen!

Die Kritik im Westen an China ist bösartig und wahrscheinlich nur mit dem Versuch zu erklären, von seiner eigenen Unfähigkeit, wie der amerikanische Präsident bewiesen hat, abzulenken.

Ein großes Problem unserer Demokratie ! Im Endeffekt geht es bei uns darum Wähler zu blenden, so dass sie am Schluss doch noch, trotz offensichtlichen Versagens, ihre Stimme einem Narzissten geben!

Es gibt keinen Chinesen der dieses Verhalten des Westens nachvollziehen kann! Außer ein paar fehlgeleiteten Hongkonger Aktivisten, die den USA mittlerweile hörig sind und der taiwanesischen Präsidentin, die genauso ihr demagogisches Süppchen kocht, gibt es in Asien keine Unterstützer dieser schmutzigen, westlichen Kampagnen.

Heute führen wir in China wieder fast ein normales Leben, wie diese Bilder, die ich gestern in Shanghai aufgenommen habe, zeigen.

Die U Bahn Stationen sind wieder voll und auch die Kaufhäuser sind wieder gut besucht. Ich habe das Gefühl die Chinesen sind wieder zurück im Kaufrauch. China wird sich schneller als jedes andere Land der Welt wieder am eigenen Schopf – mit Maske - aus dem Schlamassel ziehen, egal was die westlichen Länder dazu kommentieren.

Was mich dabei bedrückt ist die Tatsache das der Abstand zwischen dem Westen und China leider zugenommen hat. Gerade in einer Zeit wo Kooperation weltweit so wichtig ist wie nie zuvor !

Aus meiner Sicht hat der „freie Westen“ dabei komplett versagt!


15. April 2020 in Shanghai

Gestern beim Blick auf die Daten der Johns Hopkins University war ich geschockt.

Über Nacht in China hatte die Zahl der Infektionen in den USA um mehr als 120.000 Fälle zugenommen ! - Offenbar eine Datenfehleingabe wie sich eine Stunde später heraus stellte. Trotzdem ist die Zahl erschreckend. Jeder 5te getestete Einwohner in den USA ist positiv getestet.

Heute hat die USA mehr als 600.000 Fälle und täglich kommen immer noch 30.000 Neue hinzu.

China arbeitet wieder normal. Die Straßen sind voll, China erholt sich bleibt aber äußerst wachsam da die Welt mit COVID-19 anscheinend nur schwer fertig wird. Immer wieder kommen Chinesen aus anderen Ländern zurück nach China und bringen ganze Infektionswellen mit. In Shanghai landete vor 3 Tagen ein Flugzeug aus Russland das an einem Tag 52 Infizierte mit nach Shanghai brachte. In der Quarantäne wurden dann weitere 8 Personen ermittelt.

Im Norden Chinas, an der russischen Grenze haben die Behörden unterdessen eine kleine Grenzstadt abgeriegelt. Sie verfügt über ca. 70.000 Ew. ist aber mittlerweile ein Corona Hotspot. Da es kaum noch Flugverbindungen von Russland nach China gibt fliegen die Menschen nach Chabarowsk, ganz im Osten Russland und reisen von dort per Bus zur Grenze, wo sie in Fuyuan dann nach China kommen. China kann die Grenze nicht zu machen, da jeder Chinese jederzeit das Recht hat einzureisen. Dort sammeln sich unterdessen Hunderte von Corona Fällen. In der nördlichsten chinesischen Provinz Heilongjiang gibt es bis heute 819 positiv getestete Fälle. Vor einem Monat, also genau 31 Tage vorher, waren es noch nur 482 Fälle! Seitdem China Corona eingedämmt hat kamen also fast 350 Infizierte über diese Grenze nach China!

Während China also seine große Einwohnerzahl schützt entwickelt sich in den USA eine Propagandamaschine gegen China. Die absolut unfähige Trump Administration stoppt mitten in dieser Krise die Zahlungen an die WHO und versucht seine Unfähigkeit auf China und die WHO abzuschieben.

Es ist unglaublich wenn man liest was alles in den USA zu China diskutiert wird. Der deutsche Ableger des amerikanischen News Netzwerkes ntv, das zur Murdoch Gruppe gehört, zu dem auch der Sender Fox gehört, trägt hier mit dümmsten Hetzbeiträgen, seinen Teil dazu bei. Es vergeht fast kein Tag wo nicht irgendeine chinesische Skandalstory über den Sender läuft.

Leider beobachte ich, dass auch ein Reinhard Bütikofer, MdEP von Bündnis 90/DIE GRÜNEN sich in diese Nachrichten einklinkt. Er postet auf seinem Twitter account jede noch so schlecht recherchierte Story, die von dem Mercator Institut in Deutschland veröffentlicht wird.

Es ist schwer zu ertragen mit welcher Überheblichkeit im Westen China abgekanzelt wird.

China

Es ist erstaunlich mit welcher Akribie eine große Zahl von Leuten sich mit den angeblichen Versäumnissen von China auseinandersetzen.

Dieser Virus führt scheinbar dazu, dass die Menschen einen Sündenbock brauchen der ihnen das eingebrockt hat. In der westlichen Welt ist es eindeutig China. Damit werden ganz üble Narrative besetzt und Rassismus gefördert. Allen voran der amerikanische Präsident der seine Unfähigkeit und Versäumnisse hinter dem China Bashing zu verstecken versucht.

Seine Zeitgenossen nehmen ihm das noch ab. Allerdings da bin ich mir sicher, wird die Geschichte ein vernichtendes Urteil über ihn erstellen.


9. April 2020 in Shanghai

Ursprünglich hatte ich am heutigen Tag ein Ticket mit dem ich von Frankfurt zurück nach Shanghai geflogen wäre. Aber wie wir alle wissen kam alles seit Anfang des Jahres ziemlich anders. Meine Mutter musste zu ihrem 92igsten Geburtstag alleine mit ihrem Partner in Trier ohne uns feiern.

Hätte mir einer Ende Januar erzählt das die Zahl der COVID-19 infizierten Patienten weltweit mal auf über 1,5 Mio. Menschen ansteigen würde - Ein Ende ist heute nicht abzusehen und es ist heute noch nicht mal unrealistisch das die Zahl 10 Mio. erreicht wird ! - ich hätte diese Person für verrückt erklärt.

Heute hat die USA verschuldet von einer achtlosen politischen Führung und einer ignoranten Einstellung gegenüber China mehr als 430.000 gezählte COVID-19 Fälle und marschiert ungebremst auf die 1 Mio. Fälle zu und rund 15.000 Tote zu beklagen. Die meisten davon Afro Amerikaner.

Da ich den Kampf in China gegen den Virus erlebt habe staune ich nur was im freien Westen passieren konnte. Die Entwicklung übertrifft meine schlimmsten Erwartungen.

In Shanghai hat das Leben wieder begonnen. Auf den Straßen tummeln sich Menschen mit Mundschutz. Das Tragen von Mundschutz ist in Asien schon lange ausgeprägt. Während man im Westen lange überheblich darüber schmunzelte setzt sich jetzt langsam die Erkenntnis durch das dieses Verhalten vielleicht doch etwas positiven Einfluss auf die COVID-19 Entwicklung haben könnte.

Es ist immer der gleiche Dreiklang im Umgang mit China.

  1. Die Daten aus China können nicht stimmen,
  2. Wir sind der freie Westen, wir haben bessere Lösungen
  3. Wir folgen China aber anders...

Misst man die Qualität von Regierungen an ihren Ergebnissen dann schneidet China, ganz anders als alle westliche Narrative behaupten, in fast alle Feldern gar nicht so schlecht ab.

Sowohl bei COVID-19 als auch in vielen anderen Feldern. Noch keine Land hat es in dem kurzen Zeitraum von knapp 40 Jahren geschafft so viele Menschen wie China, rund 600.000 Mio. aus der Armut zu heben !

Der mit zunehmenden COVID-19 Fällen zunehmend lauter werdende Vorwurf des Westens, China hätte falsch reagiert als der Virus auftauchte. Ist völlig absurd. China hatte niemanden der es zuvor auf diesen Virus aufmerksam machte und die großen USA haben außer verbalen Ankündigungen real keine Hilfe geleistet !

Es gilt der offensichtliche Sachverhalt: Wer als Zweiter versagt hätte als Erster auch versagt !

Ganz egal wie die Realität aussieht, in den USA gibt es ein starkes irrationales "Blame Game" gegen China. Angeführt von Donald Trump der als Präsident komplett versagt und damit viele Menschenleben in den USA auf dem Gewissen hat. Mt seinen völlig unbegründeten Angriffen auf China und die WHO, die er unterdessen auf jedem Pressebriefring wiederholt, verbreitet er auch noch Rassismus der übelsten Form. Asiatischen Menschen werden unterdessen auf offener Straße in den USA angegriffen.

Mitten in der größten Gesundheitskrise der Menschheit diskutiert er auf einmal die Rolle der WHO und streicht ihr die finanzielle Unterstützung der USA.der eigentlich. Wie verantwortungslos kann ein Präsident in den USA sich eigentlich verhalten bevor er zum Teufel gejagt wird ? Wohl noch nie hatte die USA so einen Lügenbaron an ihrer Spitze wie dieser Präsident. Ich hoffe die Wähler in den USA werden im November, wenn sie wieder zur Wahlurne schreiten, seine Sprüche nicht vergessen haben.

Der Präsident ist aber wohl nur Ausdruck des merkwürdigen Weltverständnisses vieler Amerikaner. Es gibt sogar jetzt starke Stimmen in den USA die China eine Rechnung über den Schaden den COVID-19 angefacht hat, aufmachen wollen. Sie sind tief davon überzeugt das China Verantwortung für die Entstehung des Virus hat und bezweifeln grundsätzlich alles was aus China kommt.

Das diese Idee völlig absurd ist, spielt dabei keine Rolle.

Neben all dem im Westen diskutierten Wahnsinn gibt es aber auch gute Nachrichten: Seit gestern Nacht ist Wuhan wieder offen, die Menschen konnten aus Wuhan raus kommen. Damit wird unser Team in der Firma wieder komplett an Bord sein. Bisher haben wir in China Glück und nicht einen Infektionsfall gehabt !

China hat den Virus wirklich in den Griff bekommen. Warum man dies im Westen immer wieder bezweifelt ist mir unklar. Erst gestern habe ich wieder ein Interview mit Frau Shi-Kupfer, einer Vertreterin des Mercator Institutes, in den Tagesthemen gesehen, wo ich nur noch den Kopf schütteln konnte. Sie hat nur abwertend über China spekuliert und ich bin mir sicher das sie während der Corona Krise keinen Fuß auf chinesischen Boden gesetzt hat !

China kämpft seit Wochen gegen den Eintrag von COVID-19 nach China und macht dabei einen konsequenten Job. Jeder der nach China kommt muss für 14 Tage in Quarantäne ! Alleine in Shanghai wurden auf diesem Weg in den vergangenen Wochen 200 infizierte Patienten ausfindig gemacht und die meisten davon kamen aus Großbritannien!


28. März 2020 in Shanghai

Seit heute Nacht 0:00 Uhr hat China die Türen vorübergehend für alle Ausländer geschlossen. Egal ob eine Person ein gültiges Visa hat oder nicht, alle Ausländer werden seit heute Nacht an der chinesischen Grenze abgewiesen und können temporär nicht mehr einreisen. Nur noch Wissenschaftler oder medizinische Fachkräfte.

Alleine Shanghai hat seit dem 13.3. als die Infektion in Shanghai offenbar gestoppt war, 133 neue Coronafälle in Shanghai aufgenommen, die aus dem Ausland importiert waren.

Interessanterweise sind die meisten aus UK gekommen. Das lässt nichts Gutes für die Situation in England erwarten. Dort wird auch noch lange nicht ausreichend getestet. Auch die USA und Frankreich haben einen guten Teil dazu beigetragen, aber aus Deutschland ist in den letzten Wochen kein importierter Fall verzeichnet worden.

Seitdem der Virus den Rest der Welt in Schach hält und China offenbar den Virus besiegt hat, machen mehr und mehr Chinesen einen Bogen um uns Ausländer. Gestern wurde uns doch tatsächlich das Essen in einer kleinen Dumpling Bude verweigert. Werde mir wohl auf chinesisch einen Button machen mit dem Hinweis „I am not a Virus“.

Dumme Überreaktionen gibt es nicht nur im Westen! auf der Welt sind überall einfache Menschen zu finden. Allerdings gibt es in China keinen Präsidenten der sie gegen Ausländer aufhetzt.

Um China muss ich mir zur Zeit keine Sorgen machen. Die globalen Zahlen sind dagegen dramatisch.

Die großmäulige Untätigkeit der Trump Regierung hat „America Great again“ gemacht. Noch im Februar behauptete er, dass die USA nichts zu befürchten haben und, dass die amerikanische Regierung super vorbereitet sei. Gut einen Monat später werden in den USA weltweit die höchsten Infektionszahlen (knapp 105.000 und täglich kommen mehr als 10.000 dazu) gemessen, Trump aktiviert ein für den Kriegsfall vorgesehenes Gesetz und die USA befinden sich im Katastrophenmodus. Was kann man sich als Präsident noch alles in den USA leisten ?

Derweil geht das China Bashing in deutschen Medien auf subtilere Art weiter:

Man befasst sich jetzt mehr und mehr mit der Frage wie man in Asien das Virus unter Kontrolle gebracht hat. Die von China entwickelte Strategie war klar und einleuchtend. Kontakte vermeiden (Ausgangssperren), Testen, Isolieren, Quarantäne, Nachverfolgen. Das Ganze sehr konsequent. Wer nicht den Anweisungen gefolgt ist wurde von der Polizei aus dem Verkehr gezogen und musste mit einem Strafverfahren rechnen. Heute meldet die Staatsanwaltschaft in China das insgesamt 1919 Personen wegen Vergehen gegen Corona Verordnungen angeklagt werden. Darunter fallen ignorieren von Anweisungen, der Verkauf von Fake Produkts zur Bekämpfung der Krise oder das verstreuen von falschen Informationen. Korea und Japan haben sich das angeschaut und gingen den gleichen Weg. Auch dort werden heute Leute vor Gericht gestellt, die sich nicht an Anweisungen gehalten haben oder illegal Geschäfte gemacht haben

Also im Prinzip hat China all das vorgemacht was die beiden anderen asiatischen Länder auch übernommen haben, da es alternativlos war. Als China es umsetzte gab es Aufschreie im Westen über das autoritäre Regime in China und die nicht hinnehmbaren Freiheitseinschränkungen. Mittlerweile sind die Maßnahmen in Deutschland in der Diskussion angekommen und heißen laut westlicher Darstellung Überwachung (Chinaversion) und Nachverfolgung (Koreaversion), obwohl es sich um exakt das gleiche Konzept handelt. In Korea wie in China hat man eine App eingeführt mit der man die Bewegungsprofile von Personen anhand ihres Smartphones nachvollziehen, und so schneller Infizierte ausfindig machen kann. Hightech im Gesundheitsschutz ist in China böse aber in westlich orientierten Staaten eine gute Lösung.

Süd - Korea wird jetzt überall in den deutschen Medien und von deutschen Politikern als Beispiel angeführt. Klar, kann man machen. Dann braucht man ja glücklicherweise nicht auf China zurück greifen. Etwas durchsichtig, aber die Mehrheit wird es schlucken, China hat es zwar hin bekommen, aber die Guten werden sie jedenfalls nicht...

Ich kann nur staunen...

21. März 2020 in Shanghai

Die weltweiten Zahlen sind erschreckend. Außerhalb China sind knapp 200.000 Menschen mit dem Virus infiziert. Das europäische Epizentrum liegt in Italien. Mehr als 47.000 Menschen sind dort bisher ermittelt worden. Das italienische Gesundheitssystem ist zusammen gebrochen. Ärzte können kaum noch helfen, sie entscheiden wer eine Atemmaske bekommt und wer nicht. Das ist eine Entscheidung über Leben und Tod. Italien hat bereits mehr Opfer zu beklagen als China.

Die Menschen in Europa kämpfen, während die Menschen in den USA in den vergangenen Wochen von einem Narzissten als Präsident im Stich gelassen wurden, und jetzt völlig unvorbereitet in diese Katastrophe rutschen.

Aus China kommt reale Hilfe nach Europa. Masken und medizinisches Personal wird eingeflogen in einem Akt der Hilfsbereitschaft, wie die Welt ihn noch nicht gesehen hat.

Chinesen denken global, sehen diese Katastrophe als eine Menschheitskatastrophe und helfen da sie es unterdessen können. In kürzester Zeit haben Sie Firmen dazu bewegt, Schutzmasken und Sicherheitsanzüge her zu stellen. Damit sind sie jetzt weltweit wohl die einzigen in dieser Situation, die helfen können.

China ist wieder stark geworden, da die westlichen Länder sich fast hilflos dem Virus ausgesetzt haben. Was hat der Spiegel noch im Januar für bösartige Artikel über China geschrieben und den Untergang des Systems XI Jinping vorausgesagt. Das war übelster und dümmster Tendenz Journalismus seit langem. Schon damals war klar wie dumm der Artikel war. Es gab nie ein System Xi Jinping. Das war immer nur ein westlichen Narrativ. Die Chinesen sind mit Ihrer Führung im wesentlichen zufrieden.

China kann wieder global agieren, es ist nicht gefallen. Genau das führt jetzt zu hektischen propagandistischen Reaktionen in den USA und bei selbsternannten Gralshütern westlicher Freiheit. Es kann doch nicht angehen, dass China sich jetzt als Helfer westlicher Staaten aufschwingt und mit stolzer Brust das liefert was die "führenden Nationen" in vergangenen Monaten nicht liefern konnten, wie z.B. Gesichtsmasken oder medizinische Ausrüstung und Tests!

Der narzisstische amerikanische Präsident tut sich dabei besonders hervor, indem er nicht von COVID-19 sondern von dem "chinese Virus" spricht. Es geht ihm um Stigmatisierung und Ablenkung von seiner verfehlten Politik.

Die größte Sorge der Kommentatoren, nach zu lesen auf der Homepage der amerikanischen Zeitschrift Foreign Affairs besteht darin, dass nach dem Ende der Pandemie nicht mehr die USA weltweit als Führungsmacht gilt sondern China.

Diese Sorge wird geteilt von klugen Leuten wie meinem Parteifreund Ralf Fuecks, den ich eigentlich sehr schätze, der sich aber zunehmend als „China Basher“ im Internet profiliert. Auch er wie viele andere auch sieht, dass China angeblich die Systemfrage stellen würde. Damit wuerde unsere offene Gesellschaft in Frage gestellt die er mit Vehemenz und guten Argumenten verteidigt. Allerdings aus meiner Sicht mit dem nicht hilfreichen Ansatz sich dauernd von China mit harter Kritik abzugrenzen.

Ein Artikel wie in der Zeitschrift "Foreign Affairs" kann, wenn man genau hinschaut, nur von einem US Standpunkt aus geschrieben werden. Man muss den Anspruch haben die USA sei eine globale Führungsnation welche die Welt in allen Lebenslagen durch Krisen führen kann. Ohne diesen Ansppruch macht der Artikel keinen Sinn. Die Schreiber stellen voller Frust fest, dass die amerikanischen Institutionen leider jetzt aber auf ganzer Linie versagt haben. Sie haben versagt beim Schutz der eigenen Bevölkerung und bei der Führung der Welt in der Reaktion auf die Pandemie. Das Ergebnis ist fuer dieses Denken frustrierend: Die USA hilft zur Zeit nicht diese Krise zu bewältigen, sie verstärkt sie sogar noch!

Anstatt zu führen und zu managen verbreitet der amerikanische Präsident rassistischen Hass was bereits dazu führt, dass asiatische Menschen auf offener Straße in den USA angegriffen werden.

Alles andere was dann folgt in dem Artikel ist Propaganda um eine Führungsrolle der USA doch noch zu rechtfertigen.

Es beginnt damit das China wieder vorgeworfen wurde, sie hätten der Welt den Virus gebracht. Das ist pure Propaganda, China hatte keine Chance das Auftauchen des Virus zu vermeiden. Wer dazu mehr wissen will, dem empfehle ich einen Blick auf das Sonderheft von Spektrum der Wissenschaft zum Corona Virus zu werfen.

Der Ausbruch des Virus hat China überrascht und geschockt! Am Anfang, ich habe das schon beschrieben, hat die lokale Führung elementare Fehler im Katastrophenmanagement begangen. Als aber Beijing die Lage verstanden und an sich gezogen hat, hat China unter großen Opfern alles getan um die Welt vor der Pandemie zu bewahren. Man hat das ganze Land auf Stillstand gestellt und damit der Welt Zeit verschafft, sich darauf einzustellen und zu reagieren.

Während dieser Aktion erhielt man hauptsächlich Ermahnungen aus Europa und Hilfe nur von Nachbarstaaten und Laendern wie dem Iran! Die USA haben groß angeboten Hilfe zu überweisen. Mehr als ein PR Gag war das nicht, das Geld ist nie angekommen ! Heute stellt sich der amerikanische Außenminister Pompeo vor die Presse und erzählt das man Geld überweisen wollte aber es nicht angenommen wurde ! Dreister geht es kaum!

China war am Schluss trotzdem erfolgreich. Heute werden im Landesinneren keine weiteren neuen Fälle gemeldet und gefunden. Stattdessen kommen dauernd über die internationalen Flughäfen Rückkehrer oder Besucher die mit dem Virus belastet sind. Man findet sie da man an der Grenzkontrolle mit Schnelltests alle Personen untersucht und Besucher aus mittlerweile 24, als kritisch eingestuften Ländern, in spezielle Quarantäne Hotels für 14 Tage unterbringt

Die westlichen Staaten hatten sich während der ganzen Krise nicht einmal auf den Weg nach Hubei gemacht um die Situation und die Bedrohung zu verstehen ! Das führte offenbar dazu, dass auch sie regelrecht überrascht wurden und nicht vorbereitet waren. - keine Tests in den USA, keine Masken und keine Ausrüstung in Europa. Das daraus resultierende Massensterben in Italien ist ein weiterer europäischer Skandal neben dem Umgang mit Flüchtlingen an unseren Aussengrenzen

Nachdem China nun seinen Kampf erfolgreich gefuehrt hat, macht man sich jetzt auf, aus humanitären Überlegungen und einer tief verwurzelten, kulturell bedingten Hilfsbereitschaft, die Welt zu unterstützen. Eine Reihe europäischer Länder, z.B Italien, Spanien, Tschechien und Serbien haben diese Hilfe auch schon in Empfang genommen.

Genau das bringt jetzt wieder die USA und ihre Think Tanks auf das Spielfeld. Man sieht, dass der eigene Einfluss auf die hilfesuchenden Länder gegen Null geht, und fürchtet das China seinen Einfluss ausbreitet. Ein zweiter Suez Kanal Effekt zu Lasten der USA? Mit dieser Angst im Nacken beginnen jetzt weitere propagandistische Angriffe gegen China.

Allerdings sieht man etws vollkommen falsch: China ist nicht an Systemkämpfen interessiert! Das war es in seiner ganzen Geschichte noch nicht. Das Reich der Mitte hat immer in sich selbst geruht. Was China braucht sind globale Partnerschaften um seine eigene Entwicklung weiter in Ruhe voran zu treiben. Man will keine System Konkurrenz betreiben, man setzt auf Systemkoexistenz. China will seinen eigenen Weg gehen und will niemandem reinreden. Deshalb kooperiert China auch mit allen Ländern, frei nach der Strategie- halte Freundschaft mit Deinen Nachbarn und achte darauf das sie sich nicht gegen Dich verbinden. Diese Politik verfolgt China bereits seit tausenden von Jahren, daran hat sich auch unter der CPC nichts verändert!

Wenn man diesen Gedanken der Systemkoexistenz akzeptiert, dann sind alle weiteren, in dem Artikel beschriebenen Überlegungen, nicht mehr relevant. Auch die immer wieder unterschwellig vorgebrachten Zweifel an den von China publizierten Zahlen ändern daran nichts. Es sind rhetorische Tricks die ausnahmslos das Narrativ „Man kann China nicht trauen“ am Leben halten sollen, da diese elementar für die Propaganda des Westens gegen China ist.

Das die USA sich gegen den eigenen Niedergang propagandistisch wehrt, ist nicht überraschend. Irritiert bin ich aber davon, das eine Reihe westlicher Vertreter, China in Systemkonkurrenz zum Westen sehen. Das ist deshalb irritierend da sie ja von der Position der eigenen Überlegenheit aus argumentieren. Anders lassen sich die dauernden Angriffe auf China gar nicht erklären. Und da ist dann der irritierende Widerspruch: Wenn das westliche System dem Chinesischen doch so sehr überlegen ist, warum muss ich dann so viel Propaganda gegen China betreiben, um den angeblichen Angriff Chinas abzuwehren ? Wenn wir überlegen sind, dann brauchen wir doch nicht befürchten das China diese vermeintliche Auseinandersetzung gewinnt!

Mein politisches Bewusstsein ist geprägt von dem Freiheits- und Gleichheitsgedanken, der sich in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg etabliert hat. Ich bin auch der festen Überzeugung das die im Grundgesetz formulierten Rechte und Verfahren für Deutschland gut und richtig sind und ich werde sie auch in Deutschland und in Europa immer verteidigen. Ich habe sie schon oft Chinesen gegenüber erläutert und teilweise Bewunderung aber auch Unverständnis erhalten. Aber in allen Gesprächen habe ich bisher gespürt das die Menschen in China sich das Recht herausnehmen so zu sein wie sie sind, und sich ganz besonders nicht mehr von westlichen Ländern in ihr Land reinreden lassen wollen !

Ich plädiere dafür das zu akzeptieren !


18. März 2020 in Shanghai

Die neue EU Kommissions Präsidentin von der Leyen kommt heute mit der Aussage „Wir haben das Virus unterschätzt“ !

Nein Frau von der Leyen, das reicht nicht ! Die westliche Politik hat mit totaler Ignoranz und Ideologie gegenüber China den Zusammenbruch des europäischen Gesundheitssystem und den Beinahe Stillstand des wirtschaftlichen Lebens zu verantworten !

Heute finden wir täglich außerhalb Chinas mehr als 10.000 neue Infektionen. Die Dunkelziffer ist dabei wesentlich größer, Länder wie USA und Großbritannien, die China permanent eine verheimlichende Informationspolitik vorgeworfen haben, haben überhaupt keine Anstrengungen unternommen zu messen. Testkits fehlen in diesen Ländern an allen Stellen. Es ist ein Skandal und Versagen der großmäuligsten Politiker unserer Zeit.

Wir werden heute mehr als 200.000 Infektionen weltweit zählen ! Eine erschreckend hohe Zahl und nun startet es auch in Indien, der Türkei und möglicherweise auch in Afrika. Die Tragödie nimmt ihren Lauf weil es nicht gelungen ist international weniger Ideologie und mehr Zusammenarbeit zu organisieren !

Alle Maßnahmen, die vor knapp 2 Monaten noch die Ergebnisse einer autoritären, chinesischen, Menschenrechte unterdrückenden Politik waren, sind heute auf einmal probate Mittel in den westlichen „freien“ Demokratien um diesen Virus zu bekämpfen !

Was durften die Europäer alles über den „Diktator“ Xi Jinping lesen ! Das Ende seiner „Herrschaft“ wurde schon eingeläutet. China war ganz weit weg und wurde von einem Diktator beherrscht ! Wer entschuldigt sich für diese unfairen und falschen Angriffe ?

Heute, knapp 2 Monate später kämpft die Welt mit den gleichen Methoden wie China. Der Virus interessiert sich nicht für ideologische Debatten ! Entweder man bekämpft ihn, oder er frisst eine Gesellschaft ! Xi Jinping sitzt fest auf seiner Funktion, China ist Stolz und zusammen gerückt weil der Kampf gegen den Virus erfolgreich geführt wurde !

In Shanghai kämpft man dagegen fast nur nur noch mit den importierten Coronafällen und greift auch hier zu radikalen aber wirksamen Maßnahmen. Jeder Neuankömmling aus dem Ausland muss sich erst einmal einer intensiven Untersuchung stellen die am Flughafen fast 6 Stunden Zeit in Anspruch nimmt.

China hat den Kampf bisher scheinbar gewonnen, auch wenn in den westlichen Medien dies noch immer klein geschrieben wird und man dauernd auf Korea, Japan und Singapur blickt. Fakt ist aber das China mit seinen 1,4 Mrd. Menschen eine unglaubliche Leistung erbracht hat.

Ich bin glücklich dieses Land und diese Menschen näher kennen gelernt zu haben


16. März 2020 in Shanghai

Heute Morgen als ich in die Zahlen schaue ist eingetreten was ich vor Wochen als undenkbar betrachtete.

Die Anzahl der COVID-19 Infektionen außerhalb Chinas übertrifft die Infektionen in China.

China meldet zum heutigen Tag insgesamt 81.003 Erkrankte, der Rest der Welt meldet 81.684. Am 19.Februar wurde die 1000er Grenze weltweit überschritten und China kämpfte mit über 74.000 Corona Fällen.

Innerhalb weniger als eines Monats ist diese Situation umgedreht!

Ehrlich gesagt, Ich hatte es nicht erwartet. Ich hatte erwartet das die Welt von China lernt und bessere Vorkehrungen trifft. Stattdessen haben wir ein beispielloses China Bashing in den ersten beiden Monaten dieses Jahres beobachtet.

Und was wir zur Zeit in den USA und in Großbritannien sehen macht mich sprachlos.

Der großmäulige Präsident in den USA ist auf rein gar nichts vorbereitet. Es werden kaum Tests durchgeführt und den Menschen Geschichten erzählt. Gerade die ärmsten in den USA werden darunter zu leiden haben.

Und in Großbritannien pflegt man wirklich die Idee den Virus sich ausbreiten zu lassen und eine Durchseuchung von 60-70 % zu erreichen, da sich der Virus dann wahrscheinlich verläuft. Glaube es gibt nichts zynischeres als so ein Konzept. Auch hier werden alte und arme Menschen die Leidtragenden sein.

Gestern waren wir seit langem wieder per Fahrrad im Park. Rund 13 km von uns entfernt. Relaxen. Strahlender Sonnenschein. Betrieb wie an einem normalen Tag. Trotzdem abgesichert. Auf einer Seite der Straße war der Zugang zum Park.

An den Bäumen QR Codes wo man sich seinen „Health Code“ aufs Handy holen konnte.Dann ein Tisch wo mehrere Leute bewaffnet mit Temperaturmessgeräten stichprobenartig Besucher checkten und wo man seinen grünen Health Code vorweisen musste. Sonst kein Zugang. Die Health Checks in China sind lückenlos habe ich das Gefühl. Jeder wird geprüft. Auch wenn es nervig ist, es gibt Sicherheit.

Seit heute müssen alle am Flughafen neu aus dem Ausland Ankommenden für 14 Tage in eine Quarantäne Station. Ausnahmen gibt es nur für Leute die ein Apartment in Shanghai haben und wenn das Wohngebiet akzeptiert, dass die Person im Apartment ihre Quarantäne absitzen kann. Das wird dann auch dauernd vom Wohngebiet überwacht. Im Gegenzug bekommt man Hilfe beim Lebensmitteleinkauf. Man wird nie alleine mit seinen Sorgen gelassen. Dafür wird aber auch viel Kontrolle ausgeübt

Wer keine Wohnung hat und im Hotel bleiben will muss in die Quarantäne Station und muss sie auch selbst bezahlen.

Man reagiert auf die Tatsache das in der letzten Woche in Shanghai nur noch importierte Corona Fälle aufgetaucht sind. Nach heutigem Stand handelt es sich bei den meisten um Rückkehrer aus Italien und dem Iran. China weißt niemanden ab, hilft den Leuten aber diktiert die Spielregeln und verlangt auch eine Kostenübernahme sofern man hier nicht im Versicherungssystem ist. Aus meiner Sicht nachvollziehbar.

Die Einreise mit allen Tests nimmt rund 6 Stunden in Anspruch berichten Reisende. Ich habe Glück gehabt als ich Ende Januar zurück kam. Zur Zeit werde ich definitiv nicht nach Deutschland reisen.


12. März 2020 in Shanghai

Es geht wirklich weiter.

In Europa explodieren die Fallzahlen.

Italien über 12.000 Betroffene. Das ganze Land geht in den Stillstand. Ein Arzt aus Bergamo berichtet über all das was wir vor einigen Wochen in Wuhan gehört haben. Also ob es Wuhan nicht gegeben hat.

Hat man nicht hin gehört was aus China berichtet wurde, oder hat man gedacht bei uns kann es nicht passieren ?

Die WHO hat COVID-19 jetzt als Pandemie eingestuft. In China wurden bisher knapp 81.000 Infektionsfälle ermittelt, außerhalb Chinas mittlerweile 45.000.

Während in China seit 1 Woche im 2 stelligen Bereich Neue dazu kommen, es sich in der Mehrheit um heimkehrende Chinesen aus anderen Ländern wie Italien und den Iran handelt, werden in Europa und jetzt auch in den USA immer mehr Infizierte entdeckt.

Vor einigen Tagen geisterte eine Statistik durchs Internet die zeigt, dass in den USA bisher nur 5 Personen von 1 Mio Ew getestet wurden. Dem standen in Chinas Guangdong Provinz 2.820 Test pro 1 Mio EW, insgesamt also 320.000 Test gegenüber. Guangdong hat 113,5 Mio Einwohner.

In Südkorea ist die Testdichte sogar enger, bei 51,3 Mio. Ew wurden 3692 Tests pro 1 Mio durchgeführt.

Legt man diese Daten zugrunde, dann kann man nur ahnen wie groß auch die Katastrophe in den USA noch werden kann die heute auf „nur“ knapp 1300 bekannt Infizierte kommen.

Ja, China hat Elemente die man als totalitär bezeichnen kann. Aber China schützt nachweislich die hier lebenden Menschen sehr gut. Es gehört zur Kultur der Chinesen, dass man individuelle Einschränkungen zum Wohle der Allgemeinheit in Kauf nimmt. Genau diese Einstellung hat dazu geführt, dass China heute der wohl sicherste Ort bezogen auf Corona ist.

Und ein weiterer Punkt ist der schnelle und intelligente Einsatz von AI (Artificial Intelligence) mit deren Hilfe den Menschen nahezu punktgenau mitgeteilt wird ob sie gefährdet sind. Wir laufen in China alle mit unserem Smartphone mit GPS durch die Gegend. Eine Unmenge Daten werden damit erzeugt. Wer in die Nähe von Menschen mit einer Infektion gelangt, wird sofort von seinem Smartphone benachrichtigt. China umgeht damit jeglicher Stigmatisierung. Niemand braucht seinen Nachbarn mehr misstrauen, die Fakten liegen auf der Hand

Heute morgen berichten wieder Krankenschwestern aus Deutschland über geklautes Desinfektionsmittel in deutschen Krankenhäusern. Geht‘s noch ?

Wir planen für Ende März Anfang April einen Besuch der Teeplantagen in der Fujian Provinz.


11. März 2020 in Shanghai

Ich bin entsetzt wie es weitergeht.

Außerhalb Chinas haben wir mittlerweile fast 38.000 Corona Fälle. Heute Abend werden es wohl mehr als 40.000 sein ! Alleine in Italien, das jetzt komplett in Quarantäne gesteckt wurde, kommen wir bereits auf über 10.000 ermittelte Erkrankungen und mehr als 630 Tote.

Deutschland kommt auf knapp 1500 Fälle. In Andernach ist das Schulzentrum geschlossen, in Koblenz eine Familie betroffen.

Es ist der gleiche Verlauf wie wir ihn in China in der Hubei Provinz kennen gelernt haben. Am Anfang ein paar Fälle und plötzlich rauschten die Zahlen nach oben.

In China hat dann eine „autoritäre“ Regierung, die nicht demokratisch gewählt wurde, das ganze Land mobilisiert und vereint, geschlossen gegen diese Virus gekämpft und die Ausbreitung innerhalb kürzester Zeit gestoppt. Die Menschen wurden radikal geschützt, die wirtschaftliche Entwicklung hinten angestellt. Hier gab es keine wirtschaftlichen Egoismen

Bei 1,4 Mrd Einwohnern meldet China in den letzten 4 Tagen nur noch 105 Erkrankungen. Davon sind die meisten rückkehrende Chinesen aus Europa oder dem Iran !

Hochgerechnet auf die Einwohnerzahl hat Europa heute schon fast den Stand von China erreicht aber im Moment überhaupt keine erkennbare Strategie den Virus zu besiegen. Noch ist nur das italienische Gesundheitssystem am platzen.

Wenn ich die Entwicklung in Europa anschaue dann habe ich das Gefühl man hat nichts aus China gelernt ! Ignoranz weil man ja ein demokratisches System hat das mit China nicht zu vergleichen ist ?

Meine Rückreise nach Deutschland im März habe ich abgesagt. Stattdessen werde ich die Teefelder in Fujian besuchen. China berappelt sich wieder und wird eine große Hilfe für alle anderen Länder in dieser Krise sein.

In China bleibt man vorsichtig, es gibt weiterhin die Gesundheitskontrollen an öffentlichen Plätzen, Kaufhäusern und Firmen, das Leben wirkt aber wieder fast normal.


9. März 2020 in Shanghai

Der starke Anstieg der COVID-19 Fälle in Deutschland und Europa geht weiter. Täglich kommen rund 3000 Fälle hinzu und in China gehen die neu gefundenen Fälle radikal zurück. Heute insgesamt nur 40 neue Patienten. Außerhalb Chinas werden heute mehr als 30.000 infizierte Personen gemeldet. Wenn das so weiter geht dann haben wir in wenige Wochen außerhalb Chinas mehr Fälle als in China. Diese Entwicklung überrascht auch mich.

So wie es aussieht werden sogar die US amerikanischen Vorwahlen zu einem Corona Wahlkampf. Trump selbst verbreitet wie immer Fake News während die Patienten in den USA sterben. 22 Tote bei 566 Erkrankungen. Medien berichten derweil von gefakten Zahlen da in den USA nicht systematisch getestet wird wie die Internetseite Atlantic berichtet. Warum sollte man auch, das Ergebnis könnte ja sein das die USA mitten im Vorwahlkampf doch ein Problem hat.

In Wuhan wurde die 14te von 16 Behelfskliniken geschlossen, da viele Patienten entlassen werden konnten. Es zeichnet sich auch ab, dass unsere in Hubei fest sitzenden Mitarbeiter, bald wieder nach Shanghai kommen können. Erstaunlich mit welcher Ruhe die Menschen hier diese Situation hin genommen haben

In Shanghai ist alles fast normal, außer, dass die Menschen immer noch mit Masken herum laufen und beim Eintreten in Kaufhäuser die Temperatur gemessen wird oder man seinen grünen QR Code vorführen muss.

In unserer Firma wurden alle Veranstaltungen abgesagt, damit werde ich auch diesen Monat nicht nach Deutschland fliegen. Ist mir nicht unrecht, Shanghai ist bezogen auf die Corona Krise wohl einer der sichersten Orte der Welt.

Man tut sich schwer bei uns in Deutschland. Habe mir vorhin die gestrige Debatte bei Anne Will angeschaut und und nur gestaunt warum es bei uns nicht so wie in China möglich ist die Gesundheit der Menschen in den Mittelpunkt des Regierungshandelns zu stellen.

China hat das ganze Land in einen Stopp gefahren um die Epidemie einzugrenzen. In diesem Riesenreich China war das möglich. Die Einwohner haben fast alle mitgemacht wenn man von ganz wenigen Ausnahmen absieht die teilweise dann in westlichen Medien als Beispiel staatlicher Unterdrückung dargestellt wurden. Alles Quatsch, die Menschen haben sich solidarisch rein gehängt und in Rekordzeit diese Krise überwunden. In Deutschland diskutieren einige Personen allen Ernstes ob es zu verantworten sei ein Bundesligaspiel abzusagen. Der wirtschaftliche Schaden wäre ja immens…

Nein, ich muss es nicht verstehen.

Die chinesische Superliga wird wohl erst im April starten.

Bis dahin, da bin ich mir sicher, ist China wohl wieder im Normalmodus.


8. März 2020 in Shanghai

Was ist los in Europa ?

COVID-19 greift unerbittlich zu. Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Schweiz, Niederlande, Belgien, Schweden. Überall klettern die Zahlen über Nacht.

Am erschreckendsten aber die Tatsache wie viele Menschen unterdessen in Europa diesem Virus zum Opfer fallen:

Italien: 233, Frankreich 11, Spanien 10 und in den USA trotz relativ geringer Fallzahl bereits 17 Personen !

Haben sie alle nichts von China gelernt ? China meldet bisher heute morgen nur 2 neue Fälle ! Ich bin sicher, dieser Ausbruch war zu vermeiden.

Ja, in China gibt es intensivste Maßnahmen zur Überwachung. Das stimmt, dafür ist die Krise aber eingeschränkt.

Wird dieser neue Virus für die Welt jetzt ein Dauerbegleiter?

Vielleicht doch nicht, die Chinesen haben für April einen Impfstoff angekündigt.

Im Moment sehe ich Lichtblicke nur in China und Panik und Chaos in Europa. Trotz 3 Monaten Corona Erfahrung scheint man in Europa noch keine wirksame Strategie im Umgang mit dem Virus gefunden zu haben.


7. März 2020 in Shanghai

Solange der Virus in China war hatte ich keine Sorge, dass er weltweit zu einer großen Belastung wird. Ich war mir sicher, die Chinesen bekommen das in den Griff.

Seitdem China aber die Situation hier unter Kontrolle gebracht hat, seit Anfang März bewegt sich die Zahl der gesamten Coronafälle in China (zur Zeit 80.651) pro Tag nur noch langsam nach oben, und das Leben langsam in normale Bahnen zurück kehrt, macht mir die Entwicklung in Europa und im mittleren Osten einige Sorgen.

Die westlichen Demokratien, die immer alles besser wissen als China und den Chinesen vorwerfen das die Menschenrechte durch China verletzt werden, sind scheinbar nur eingeschränkt in der Lage ihren eigenen Menschen ein Recht auf Gesundheit zu garantieren.

Haben sie wirklich die Zeit und sich auf diesen Virus vorbereitet nachdem China ihnen so viele Informationen und Zeit verschafft hat ?

Wieso konnte sich der Virus, trotz dem Wissen aus China, so explosionsartig in Norditalien ausbreiten? In Korea war es die Sturheit einer Frau, die unbedingt am Gottesdienst Ihrer christlichen Sekte teilnehmen wollte und damit ihre Glaubensgeschwister in eine verzweifelte Lage gebracht hat. Man will jetzt Anklage gegen sie erheben... Ob das den mittlerweile 44 Opern des Virus hilft ? Die Opferzahl in Korea hält sich mit unter 1% aber noch relativ gering.

Schaut man auf Italien, das bereits 197 Opfer bei rund 4600 Coronafällen zu beklagen haben, dann fragt man sich ob das Gesundheitssystem in diesem Land noch gesund ist ? Chinesische Ärzte aus Wuhan helfen unterdessen den Italienern und geben per Video-schalte ihren Kollegen wichtige Erfahrungen aus den vergangenen Wochen weiter !

Während der US amerikanische Außenminister Pompeo bewusst in öffentlichen Debatten vom „Wuhan Virus“ spricht und damit China gezielt propagandistisch hervorhebt, sterben in den USA bei nur 338 Fallen bereits 14 Menschen. Angeblich hat man in den USA noch nicht einmal ausreichend Testkits ! Die Welt erinnert sich noch an das Statement von Trump der sich hinstellte und seinen Landsleuten sagte die USA hat mit dem Virus kein Problem !

Mittlerweile hat er noch eines drauf gesetzt und bezeichnet sich vor laufender Kamera als Virus Experte.

Das Virus ist schlimm, aber die rücksichtslose Propaganda der westlichen Führungsnation gegen China mindestens genauso!

Der größte Krisenherd entwickelt sich aber im Iran. Dort wurde viel zu langsam reagiert und das Gesundheitssystem ist bedingt durch westlichen Boykott in vermutlich keinem guten Zustand. Kein Wunder das sich die Fallzahlen im Iran schneller nach oben bewegen als woanders und mittlerweile fast 5000 gefundene Fälle ausweist.

Die Gesamtzahl der Fälle hat sich unterdessen leider auf mehr als 102.000 entwickelt. China trägt dazu kaum noch was bei und schützt sich erfolgreich vor importierten Viren.

Während man in Deutschland darüber diskutiert ob man bei Reisenden die Reisehistorie abfragt hat China, zur eigenen Sicherheit, schon längst agiert.

Was ist daran so verwerflich wenn man Reisende aus sogenannten Krisengebieten nach ihrer Reisehistorie befragt und die Daten sichert und sammelt für einen bestimmten Zeitraum ? Stimmt, in China geht das relativ einfach. Das Ergebnis ist dafür aber das die Fallzahlen wirklich zurück gehen und mittlerweile die „Importe“ einen großen Anteil der neuen Coronafälle ausmachen.

Gestern hat man in Shanghai am Flughafen wieder 3 Rückreisende aus dem Iran aus dem Verkehr gezogen. Das hatte dann direkt zur Folge das in unserem Wohngebiet zwei Mitreisende eingesammelt und in Quarantäne geschickt wurden. Offenbar saßen sie zu nahe an den betreffenden Reisenden.

In den letzten Tagen gab es immer wieder einzelne Fälle von besonders aus dem Iran oder Italien einreisenden Chinesen die mit dem Virus infiziert waren und sofort ermittelt wurden. Wer heute aus einem Krisengebiet zurück kommt wird entweder in häusliche Quarantäne geschickt oder aber in eine Klinik gebracht, wenn sich bereits Krankheits- Symptome zeigen.

Wir als Firma sind wieder im normal Modus. Was noch bleibt: 2 mal täglich Fieber messen bei allen Mitarbeitern und die Ergebnisse werden dann an die Industriezone berichtet. Fast alle Servicetechniker sind wieder zurück gekehrt, wir können auch wieder zu Kunden raus und Service leisten und der Vertrieb arbeitet mittels Videokonferenzen an neuen Projekten. Das wird vielleicht auch das positive Erbe dieser Krise sein. Mehr Menschen haben sich mit neuen Medien vertraut gemacht und werden in Zukunft wohl seltener ins Flugzeug steigen.

Unternehmen wie die Lufthansa finden das natürlich nicht sehr gut aber das Klima wird uns das nicht übel nehmen. Die Luftqualität in China hat sich mit der Corona Krise deutlich verbessert.

Der Verkehr auf den Straßen rollt auch fast wieder normal. Nur die öffentlichen Busse sind noch nicht überfüllt wie teilweise vor der Krise.

Der chinesische Zoll vergibt günstige Überbrückungskredite an Firmen die es benötigen. Die Gewerbegebiete unterstützen mit mietfreien Monaten. China tut alles um die Industrie wieder anlaufen zu lassen.

Obwohl Hubei weiterhin in einem Ausnahmezustand ist wird auch dort die Arbeit wieder aufgenommen.

Problematischer ist es jetzt von China ins Ausland zu reisen. Abhängig vom Flugziel müssen Rückkehrer damit rechnen das sie für 2 Wochen in Selbstquarantäne gehen müssen. Trotzdem halten immer noch Firmen in Deutschland irrational daran fest keine Chinesen zu empfangen, obwohl Chinesen heutzutage die am besten auf den Virus vorbereiteten und ungefährlichsten Besucher sind.


2. März 2020 in Shanghai

Heikles Thema aus Sicht eines Deutschen der in einer Welt des Individualismus und ausgeprägten Datenschutzes aufgewachsen ist:

Die Chinesen wollen schnell gegen das Virus gewinnen. Zeit gibt man sich nicht, Hat man auch nicht. Der Kampf muss kurz und erfolgreich sein. Infektionsherde wurden und werden isoliert, Übertragungsketten ausgeschaltet.

Big Data hilft... In China sich daraus entziehen geht nicht.

Trotzdem erstaunlich was hier läuft. 1,4 Mrd. Menschen gilt es zu einem verantwortungsvollen, kooperativen Verhalten zu bringen, um den Virus einzudämmen. Gelingt es nicht, dann wird der Virus seinen Spaß haben.

China funktioniert aber. Die Zentralregierung in Beijing entscheidet wie es weiter geht. Die lokalen Vertreter setzen um. Sagt Beijing wir müssen Risikogruppen isolieren um die Ausbreitung zu verhindern, dann definiert Shanghai was Risikogruppen sind. Die Bezirke schreiben Anweisungen, publizieren sie über Wechat, Fernsehen und Wandzeitungen und die einzelnen Wohngebiete setzen sie um.

Das alleine reicht aber nicht. Den Virus sieht man nicht. Wie baut man das Misstrauen gegen den Anderen ab ? Wie bleibt man offen und trotzdem sicher ?

Man weiß wer dem Virus nicht nahe kommt kann auch nicht infiziert werden.

Ein ganzes Land in Quarantäne. Nicht umsetzbar, vor allem nicht, wenn es so groß ist wie China. Dörfer kann man abriegeln. Da kennt jeder jeden, jeder passt auf den anderen auf. Bedrückend aber machbar. Die Menschen machen mit, niemand will den anderen bedrohen bzw. schaden, niemand will geschädigt werden. Chinesische Rücksichtnahme in den Dörfern funktioniert wie bei uns, zur Not mit gesellschaftlichem Druck.

In Städten ist es schwerer. Wie stellt man bei 26 Mio. Ew. einer Stadt sicher das die Menschen nicht alle zu Hause bleiben müssen, gleichzeitig aber keine unnötigen Risiken für die Gemeinschaft entsteht ? Wie kann man glaubhaft den Ordnungskräften erklären das man keine Gefahr für andere ist ?

Gute Frage !

Szenenwechsel in eine fiktive Situation in Deutschland: Man startet eine parlamentarische Debatte über einen Vorschlag der mit Hilfe von Big Data jedem Einwohner ein Zertifikat ausstellt sofern er/sie gesundheitlich unbedenklich ist.

Es gibt Experten für und gegen das System. Es gibt Ausschüsse, Parteien, Lobbyisten. Und da es schnell geht (es wird ja kein Flughafen gebaut} wird man dann in 2 Monaten ein Gesetz verabschieden können, zur Ausstellung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung für jeden Einwohner einer Stadt, sofern er/sie sich innerhalb eines Zeitraumes glaubhaft versichern können, dass sie sich nicht mehr als 10 km von der Stadt entfernt haben…

Die Verwaltungen brummen - klar, nicht alle zur gleichen Zeit, das Virus brummt ja immer mit. Ist aber kein Problem, spätestens in 5 Monaten wird dann wohl jeder Einwohner mit einem Zertifikat versorgt sein. - Das Virus ist dann zwar schon seit 7 Monaten unter uns, jetzt ist alles aber rechtlich ok und wir können uns wieder frei bewegen da wir ja nicht zu einer Risikogruppe gehören. Die anderen dürfen in Quarantäne..

So oder so ähnlich könnte es in einem Land wie Deutschland laufen in dem sich die Medien in den vergangenen Wochen mit gehässigen Kommentaren über die angebliche Kontrollwut der Partei in China hergemacht haben.

Datenschutz ist dann bei uns ja rechtlich gewährleistet, aber Datenmissbrauch ist immer noch eine Option. Zumindest hat man keine „totale Überwachung wie in China...“ sagt man sich.

Vielleicht ist alles zu beschwerlich und man unternimmt nichts und lässt es laufen. Dann gaukelt man den Leuten eben eine gewisse Sicherheit vor, die dann dazu führt das jeder seinen Nachbarn nur noch schief anschaut…

China ist moderner und macht es anders. Die Menschen legen mehr wert auf Sicherheit und Anstand gegenüber dem Anderen, dafür nicht so viel auf intensiv diskutierte Regeln bei der Nutzung ihrer Daten.

Ich kann dem System in China in dieser Krise was abgewinnen. Seit heute habe ich meinen grünen QR Code und kann jederzeit prüfen und nachweisen das ich kein Risiko für meine Mitmenschen darstelle. Mit Hilfe von Big Data und gesammelten Bewegungsprofilen bekommt jeder sofort auf sein Handy einen QR Code geschickt der zeigt ob man zur Risikogruppe gehört oder nicht, d.h. ob man sich in einem Gebiet bewegt hat wo Viren bekannt waren.

Klar werde ich beobachtet. Aber so kann ich mich zumindest guten Gewissens auch im freien bewegen. Zugegeben, es gefällt mir nicht und man muss sich nach vielen Jahren gelernten Datenschutzes erst daran gewöhnen. Wie sieht die Alternative aus ?

Konsequent zu Ende gedacht heißt das: Zu Hause warten bis alles vorbei ist. Tolle Alternative.

Chinesen entscheiden sich für schnelle, pragmatische Lösungen. Klar kann man überwacht werden, aber ihnen geht es nicht um die Überwachung, es geht darum Freunde und Mitmenschen nicht zu gefährden und selbst geschützt zu werden.

Die Empörungsmaschine in unseren Medien gegen die angeblich zunehmende Überwachung in China, im Zusammenhang mit dieser Krise, ist dagegen ignorant oder schlichtweg Volksverdummung da man keine Vorstellung davon hat wie man bei 1,4 Mrd Menschen eine solche Krise bewältigen kann.

Ich kann so etwas jetzt nach 2 Monaten Corona Virus erläutern nachdem der Virus mit Wucht in anderen Ländern zuschlägt, das deutsche Gesundheitssystem im Krisenmodus fährt und Italien drastische Maßnahmen ergreift um seinen Norden zu schützen.

Auch die Koreaner kämpfen bisher noch mit begrenztem Erfolg gegen den Virus, während im mittleren Osten, mit dem Epizentrum Iran, sich eine Katastrophe entfaltet, unter dem Druck amerikanischer Sanktionen ! Auch im Iran helfen Chinesen den Menschen ohne viel darüber zu sprechen während amerikanische Politiker Sprechblasen absondern und man in Medien wenig über die - leider - bereits 5 Todesfälle in den USA berichtet.

Herr Trump kündigt dafür an im kommenden Jahr ganz schnell einen Impfstoff zu liefern und fügt dazu das niemand anders es schneller hin bekommt. Die USA sind ja die Größten...

In China spricht man davon voraussichtlich im April diesen Jahres einen Impfstoff zu präsentieren. Die Welt sieht von hier eben anders aus.


1 März 2020 in Shanghai

Shanghai wirkt fast normal. Shopping Malls sind wieder offen, Friseure arbeiten – Meine Haare sind gestutzt nach 2, 5 Monaten Wildwuchs – beim Fahrrad fahren muss ich wieder mehr Aufmerksamkeit auf den Verkehr richten.

Stand heute wurden 337 Menschen mit Corona Virus in der Stadt lokalisiert. Davon sind bereits 287 wieder geheilt ! Eine tolle Quote.

Seit 17.2. kommen kaum noch neue Patienten dazu, insgesamt nur 4 Personen wurden in diesem Zeitraum neu ermittelt.

Wahrscheinlich ist Shanghai einer der sichersten Plätze in der ganzen Corona Krise.

Chinesen setzen dabei auf die Hilfe von Big Data bzw. den neuesten Technologien.

Ohne diese Techniken wäre diese Krise mit Sicherheit nicht so schnell und auch nicht so ruhig verlaufen.

So liefe z.B. die gesamte Versorgung der Bevölkerung zu fast 100% über heutige Smartphones ! Bestellt wurden die Waren über Apps der einzelnen Stores. Die mit den kleinen elektrisch betriebenen Rädern ausgestatteten Fahrer haben immer das Smartphone dabei, um jederzeit und an jedem Ort Aufträge in Empfang zu nehmen.

Sie rennen mit dem Phone in der Hand durch die Lebensmittelläden und stopfen die rechteckigen Transporttaschen voll, die sie dann an den E-Roller hängen und rasen damit sofort zu den Wohngebieten wo sie die Waren dann vor den Eingängen in die eigens aufgestellten Regale abstellen. Von dort werden per Wechat sofort die Empfänger per Smartphone informiert. Wo es nicht schriftlich geht wird mit Wechat angerufen.

Ohne Wechat, läuft in China fast nichts mehr !

Bar bezahlen ist schon lange out in China!

Über Wechat wurde die Versorgung in den letzten 2 Monaten aufrecht erhalten!

Über Wechat erhält auch jeder eine genaue Übersicht über sein direktes Umfeld und kann sofort sehen wie nah er/sie einem Corona Fall ist (siehe Bild rechts)

Deutlich zu sehen der Fall aus meinem Nachbarwohngebiet der sich relativ nahe an meinem blau markierten Standort befindet.

Chinesen haben einen sehr pragmatischen und neugierigen Umgang mit den neuen Techniken. In China scheuen sich auch „alte Leute“ nicht davor, sich die neuen Techniken für den Alttag zu nutze zu machen. In Deutschland diskutieren wir Datenschutz, teilweise extrem hysterisch. In China leben die Menschen pragmatisch und Angstfrei mit diesen Techniken und nutzen sie fürs tägliche Leben.

Hier sieht man wie ein professioneller Fahrer gerade die über Wechat bestellten Waren in ein Regal vor unserem Wohngebiet einräumt

Während sich in China die Situation deutlich entspannt bricht der Virus scheinbar in anderen Regionen der Welt aus. Die Hotspots in der Weltöffentlichkeit sind in diesen Tagen Korea und Italien. Korea hat innerhalb weniger Tage tatsächlich mehr als 3500 Infektionen registriert, Hauptsächlich angetrieben durch eine christliche Sekte im Süden die offenbar auf Gottes Schutz und weniger auf wissenschaftliche Fakten baute. Mit bereits 17 Opfern ein teurer Preis. Trotzdem bin ich zuversichtlich das Korea die Ausbreitung relativ gut unter Kontrolle bringt, auch wenn die Zahlen im Moment verunsichern.

Auch Italien hat es innerhalb weniger Tage auf über 1.110 Fälle im Norden gebracht und bereits 29 Opfer zu beklagen. Hier ist es leider so, das in den abgelegenen Dörfern relativ viele Alte Menschen wohl zu Hause sind was einen stärkeren Einfluss auf die Opferzahl ausübt. Nach allem was man aber erfährt arbeitet Italien systematisch an der Erfassung der Infektionen was auch den schnellen Anstieg der Betroffenen erklärt.

Wesentlich gefährlicher ist aber die Entwicklung im Iran zu betrachten der bisher bei nur 593 Infektionen bereits 43 Todesfälle gemeldet hat! Zahlen die nicht stimmen können und eine wesentlich größere Katastrophe dahinter erwarten lassen. Auch hierzu gibt es einen sehr guten Artikel auf den Nachdenkseiten den ich empfehlen kann.

Trotz der sich abzeichnenden Panik in den westlichen Ländern und der bedrohlichen Entwicklung im Mittleren Osten ist dieser Virus sicher nicht gefährlicher als andere Grippeviren. Die können heute Mediziner wesentlich besser mit ihm umgehen und haben bemerkenswerte Erfolge erzielt. Die Todesrate ist merklich gesunken

Die folgende Grafik zeigt das. Die rote Linie stellt die Entwicklung der Fälle in China dar und man kann gut sehen das dort nur noch wenige Fälle dazu kommen. Die gelbe Linie zeigt die Entwicklung der Menschen die weiterhin medizinisch betreut werden und die grüne Kurve zeigt die bereits geheilten Fälle die unterdessen bei weit über 40.000 Fällen liegt !

Sicherlich werden morgen in der Bilanz mehr als 50% aller weltweit bisher gemeldeten Fälle als geheilt in der Statistik auftauchen.


25 Februar 2020 in Shanghai

Shanghai erholt sich wieder.

Seit dem 22.2 gibt es nur einen heute neu gemeldeten Infektionsfall in der Stadt. Der letzte gemeldete Fall war ein Familienangehöriger von einem Patienten. Shanghai hat insgesamt 336 Falle und leider 3 Todesfälle zu verzeichnen. Positiv: Bereits 268 Patienten davon wurden als geheilt entlassen !

Die Menschen in der Stadt kommen wieder raus. Gestern meldete die Shanghaier Polizei ein fast 80%iges Verkehrsaufkommen im Vergleich zu normalen Tagen.

Auf dem Fahrradweg wird es morgens wieder enger, die Straßen sind wieder voll mit Autos, für mich auf dem Fahrrad ist mehr Konzentration erforderlich.

Eltern radeln wieder mit ihren Kindern, die natürlich auch mit Masken rumlaufen müssen. Es wirkt schon wieder fast normal. Was noch fehlt sind die echten Staus, die sonst das Straßenbild prägen.

So wie es aussieht hat China den größten Teil erfolgreich hinter sich gebracht. Es wird wärmer und alle hoffen das mit der Erwärmung auch die Viren größere Probleme bekommen.

Am Wochenende war das erste Mal seit unserer Rückkehr nach Shanghai ein Café geöffnet. Beim Eintritt mussten wir nachweisen das wir aus Shanghai kommen und es wurde wieder obligatorisch Fieber gemessen. Dafür gab es dann Waffeln mit Eis, Sahne und Bananen. - Normalität

Pakete werden immer noch vor den Wohngebieten abgelegt wo sich die Menschen dann ihre Lieferung abholen.

Ein interessantes Bild am Abend mit den ganzen Internetbestellungen in schwarzen Versandplastiktüten. Undenkbar in Deutschland, pragmatisch und unkompliziert in China. Nur die Menge Plastik macht einem mit Blick auf die Weltmeere Kopfzerbrechen.

Die Menschen werden nicht unruhig. Zumindest merkt man ihnen nichts an. Das Verhalten am Gate ist fast schon ein Ritual. Morgens beim raus fahren bekomme ich einen Zettel in die Hand gedrückt, abends wenn ich dann zurück komme wird der Zettel wieder abgegeben und man lässt mich wieder rein. Obwohl ich einer der ganz wenigen Ausländer in dem Wohngebiet bin und jeder Guard mich kennt. Gleichzeitig wird an meinem Handgelenk Fieber gemessen. Natürlich ohne Befund da Fahrrad fahren meine Hautoberflasche ganz sicher abkühlt und ich wahrscheinlich nur auf 32 Grad komme.

Die elektronischen Thermometer messen tatsächlich nur die Temperaturabstrahlung an der Hautoberfläche. Mit einer Fiebermessung hat das wenig zu tun. Auch in der Firma müssen wir zweimal am Tag bei den Leuten die Temperatur messen. Jedes mal wenn ich morgens in der Firma eintreffe liegt meine um die 30 Grad. Nach einer halben Stunde messen wir dann richtig und bekommen plausible Werte um die 36 Grad. Kurz nach Mittag läuft dann die ganze Mannschaft nochmal auf und jeder bekommt im Abstand von 1 m zu dem Nachbarn wieder die Temperatur gemessen. Die Daten werden in eine Liste eingetragen und die Liste wird jeden Tag beim Zonenmanagement abgegeben. - Routine

Immer mehr Leute nehmen mittlerweile die Masken im Büro ab, die Atmosphäre entspannt sich weiter. Auch Mitarbeiter die noch in Hubei, dem Epizentrum der Krise festgehalten werden, dürfen mittlerweile auf Antrag das Gebiet Richtung Shanghai verlassen. Wir mussten als Betrieb zusichern das die Rückkehrer nach Shanghai 2 Wochen zu Hause bleiben können. In China wird jede Ebene in die Verantwortung genommen. Nur die Kollegen die in Wuhan oder Huanggang fest sitzen, bekommen noch keine Freigabe. Ich denke aber in 2 Wochen ist auch das dann möglich.

China ist auf dem Weg sich wieder ins Getümmel zu stürzen. Ich könnte wetten, dass es nur noch wenige Tage dauert bis Shanghai wieder bebt. Man hat viel aufzuholen und die Unternehmen stehen in den Startlöchern.

Noch sieht man aber überall an den Eingängen zu den Wohngebieten die Checkpoints und ich denke die werden auch noch längere Zeit dort verbleiben und ihre Arbeit tun. Kleinere private Unternehmen sind aber schon wieder im Dienst. Heute konnte ich mir sogar wieder die Haare schneiden lassen. Sicherlich müssen die chinesischen Friseure in den kommenden Wochen extra Schichten einlegen, obwohl sie schon an normalen Tagen bis 22 Uhr offen haben.

Es gibt aber auch eine Reihe von Unternehmen die erhebliche Einbußen haben und aufgrund verschobener Projekte jetzt Leute entlassen müssen. Ich wäre nicht überrascht wenn in den kommenden Wochen auf dem Arbeitsmarkt wieder viele, auch qualifizierte Leute, wieder nach einer neuen Stelle suchen. Diese einschneidenden Wochen werden China noch einmal viel Veränderung bringen. Viele Menschen werden sich neu orientieren müssen.

In der kommenden Woche werden wir wohl das erste Mal wieder Techniker zu Kunden schicken können. Damit beginnt dann für unseren Betrieb in China wirklich wieder das neue Jahr.

In China selbst hört man zunehmend auch gute Nachrichten. Stand heute sind fast 28.000 Menschen von dem Coronavirus weltweit geheilt und man rechnet damit im April mit einem Impfstoff auf den Markt zu kommen. Falls dies gelingt wäre es wieder ein Beispiel einer erstaunlichen Leistung aus China.


23 Februar 2020 in Shanghai

Die Situation in China stabilisiert sich immer mehr. In Shanghai werden nur noch ab und an vereinzelte Fälle von Viruspatienten gefunden, insgesamt zur Zeit 335.

Die Heilungsrate nimmt weiterhin einen guten Verlauf, insgesamt mehr als 23.000 Patienten von mittlerweile 78.700 Patienten wurden als geheilt eingestuft.

Zu denken gibt jetzt aber die Entwicklung außerhalb Chinas.

Und als letzte Meldung kommt eine Vermutung auf das der Virus nicht erst im Dezember auf dem Fischmarkt in Wuhan das erste Mal auftrat sondern bereits einen Monat vorher.Was das bedeutet ist noch unklar.

Ab kommender Woche werden in Shanghai wohl die meisten Geschäfte wieder geöffnet haben. Bereits in den letzten 2 Tagen sieht man wieder wesentlich mehr Menschen auf den Straßen.


20. Februar 2020 in Shanghai

Unser Team in der Firma wird von Tag zu Tag wieder vollständiger. Noch sind wir nicht vollzählig aber es geht voran. Der komplette Vertrieb ist an Bord, Kunden machen jetzt Ausschreibungen über Internet mit anschließenden Web Konferenzen. Denke auch in Zukunft werden wir mit diesen Systemen mehr in China arbeiten. Wie so oft, aus der Notlage entsteht was Neues.

An der Corona Front tut sich Positives, zumindest hier in China. Wir haben am 3ten Tag hintereinander mehr geheilte Patienten als neu hinzukommende weltweit. In China sind es jetzt 16.700 geheilte Patienten. Als Folge davon zeigt die rote Linie der Patienten die noch mit dem Virus kämpfen, nach unten

3

Sorge machen die Leute auf dem Kreuzfahrtschiff vor Japan. Dort sind mittlerweile mehr als 640 Menschen mit dem Virus belastet und 2 mittlerweile schon verstorben.

Auch in Shanghai ist gestern eine alte 78 jährige Frau mit hohem Blutdruck dem Virus erlegen. Trotzdem haben wir das Gefühl es geht in die richtige Richtung.

China wird weltweit für seine Bemühungen gelobt, nur im Westen geht man damit sehr sparsam um. Ideologie geht vor Anerkennung.


18. Februar 2020 in Shanghai

Interview mit Thomas Koschwitz vom Morgenradio in HR1 der am 18.2. zwischen 5 Uhr und 8 Uhr morgens über das Coronavirus berichtete

Das Interview

Heute Abend chinesischer Zeit konnten wir das erste Mal eine weltweite Abnahme der Anzahl Patienten in Behandlung sehen, da mehr Patienten geheilt wurden als Personen mit Virus neu gefunden wurden!

Aus meiner Sicht ein hoffnungsvoller Tag.


15. Februar 2020 in Shanghai

Die Zahlen am letzten Donnerstag waren ein Schock. Mehr als 14.000 neue Fälle wurden aus Hubei gemeldet, die Gesamtzahl der Fälle sprang an einem Tag über 60.000 Erkrankungen! Gerade zeigte die Statistik in die richtige Richtung und dann das...

Die Aufklärung kam kurz darauf: Bis zu diesen neuen Zahlen wurde ein Fall nur in die Statistik aufgenommen wenn mit einem aufwendigen, teuren Test Viren in der Lunge nachgewiesen wurden. Alle anderen klinischen Verfahren wurden bisher nicht als ausreichend bewertet. In die Statistik wurden jetzt aber auch die mit anderen Untersuchungsmethoden ermittelten Fälle aufgenommen an denen also bisher nicht der aufwendige Test durchgeführt wurde.

 Klar staunt man warum das nicht von Anfang an so gehandhabt wurde allerdings als jemand der seit 17 Jahren in China lebt habe ich einige Erklärungen im Kopf die ganz anders aussehen als die Vorwürfe in westlichen Medien an die chinesische Regierung die angeblich die Zahlen nicht offen legt.

Heute sind wir wieder bei der Tendenz die bis Mittwoch sichtbar war. Die Anzahl der neuen Fälle geht deutlich zurück, dafür steigt die Anzahl der geheilten Patienten weiterhin auf zur Zeit knapp 8300. Ich bleibe optimistisch das diese Epidemie bald vorbei ist. Auch wenn es schrecklich ist zu hören das allein mehr als 1700 Menschen aus dem medizinischen Hilfsbereich in Hubei erkrankt sind.

Am Donnerstag wurde der Bürgermeister von Shanghai als Gouverneur für Hubei entsandt und auch der Bürgermeister in Wuhan musste seinen Posten räumen. Die Medien hier beschreiben dies als umschalten von Verteidigung zu Angriff. Das deutsche ARD Nachtmagazin macht eine mysteriöse Geschichte draus â. ganz miserabel recherchierter Beitrag !

Am Valentinstag gibt es jetzt Schutzmaskenâ&

Die erste Arbeitswoche liegt hinter uns. Langsam treffen aus allen Landesteilen die Mitarbeiter wieder in Shanghai ein. Wie mit den ganzen Rückkehrern umgehen?

Es fehlen geschätzt noch 10 Mio Menschen die bisher nicht in die Stadt zurück kamen. Mittwoch hieß es ploetzlich in unserem Gebiet (Minhang) jeder Rückkehrer muss erst für 14 Tage zu Hause in Quarantäne bleiben. Die einzelnen Wohngebiete oder Hotels hatten das zu überwachen. In anderen Regionen der Stadt war das Regime nicht so streng. Gestern kam dann eine spezifischere Angabe das jeder Rückkehrer aus den 14 am stärksten betroffenen Gebieten in China diese 14 Tage Quarantäne über sich ergehen lassen muss. Auch Mitarbeiter aus sozialen Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäusern oder Kaufhäusern betrifft das. Bei anderen Leuten die nicht so viel mit fremden Menschen in Kontakt geraten ist es etwas lockerer so lange ein Wohngebiet keine verschärfte Regel erlässt, was immer dann passiert wenn in dem Gebiet jemand mit Virus gefunden wird. In so einem Fall kann es erst mal passieren, dass das Wohngebiet für 14 Tage verriegelt wird. Selbstredend, dass dies auch für Firmen gilt bei denen ein Betroffener gefunden wird. Unsere Firma ist bisher glücklicherweise davon verschont geblieben.

Die Zahlen in Shanghai mit heute 326 gefunden Fällen sind aber auch noch immer nicht sehr bedrohlich. Offenbar greifen alle Hygienemaßnahmen die eingeführt wurden.

Schwierigkeiten haben unsere Mitarbeiter mit der Kinderbetreuung. Schwiegermutter oder Oma fallen teilweise aus, Kindergärten und Schulen werden mindestens bis Mitte April, eher bis Mai geschlossen bleiben. Damit zerfällt für diesen Zeitraum das Konzept das beide Elternteile arbeiten gehen können, ein Elternteil muss immer abwechselnd Urlaub einreichen um zu Hause auf die Kinder aufpassen zu können.

Also prüfen wir jetzt ob es eine Möglichkeit gibt eine Kinderbetreuung im Betrieb einzurichten. In Deutschland wäre das bestimmt ein komplizierter Genehmigungsprozess, hier hoffe ich das es etwas einfacher ist.

Zur Zeit gehen wenig Leute in Shopping Malls. In normalen Zeiten eine Hauptbeschäftigung der Menschen hier. Shopping Malls bieten immer irgendeine Veranstaltung, sind warm im Winter oder kühl im Sommer, haben meistens gute Café- oder Teehäuser und sind somit ein guter Treffpunkt am Wochenende.

Trotzdem die Versorgung der Menschen bleibt aufrecht erhalten. Die deutsche Post hat zur Zeit zwar alle Paketsendungen nach China eingestellt, weil angeblich die Lieferketten nicht mehr funktionieren, wir können aber weiterhin alles per Taobao, dem chinesischen Amazon und auch allen anderen Shops im Internet bestellen und die Sachen kommen an. Der chinesische Lieferant SF arbeitet problemlos weiter. Nicht ganz so schnell wie vor dem Ausbruch des Virus, aber die Sachen kommen und werden bis vor das Wohngebiet geliefert. Auch wenn wir Pakete abschicken dann werden sie am gleichen Platz abgegeben.

Lebensmittel werden von den umliegenden Geschäften auf ähnlichem Weg angeliefert und vor dem Wohngebiet in eigens bereit gestellten Regalen abgeliefert.

Wir nehmen dann unseren eigenen Rollwagen und holen die Waren dort ab.

Ins Wohngebiet kommt zur Zeit niemand rein der nicht in das Wohngebiet gehört oder eine komplizierte Genehmigungsprozedur durchläuft wenn sein Besuch in dem Gebiet unbedingt sein muss. Auch morgens beim raus fahren mit dem Fahrrad muss ich mich ausweisen ob ich nicht unter Quarantäne stehe und bekomme dann einen Zettel mit dem ich Abends problemlos zurück kann.

Das ganze Konzept zielt darauf ab keine fremden Personen in das Gebiet zu lassen um die Einwohner vor dem Eintrag von Viren zu schützen. Klar sind diese Bedingungen alles andere als das was man sich wünscht, aber die Maßnahmen machen Sinn. Das die Menschen hier so kooperativ und konzentriert das Alles unterstützen trägt dazu bei, dass wir uns hier sicher fühlen und auch zuversichtlich sind das diese Krise bald beendet werden kann, egal was in deutschen Medien darüber berichtet wird.


11. Februar 2020 in Shanghai

Der zweite Arbeitstag, alles noch sehr schleppend. Die Menschen auch bei uns im Betrieb fühlen sich zur Zeit nicht sicher. Kann man verstehen wenn man hört das bisher rund 43.000 Menschen positiv auf den Virus getestet wurden und leider bereits über 1000 Menschen verstorben sind. Allerdings spielt diese Tragödie sich zum allergrößten Teil in Hubei ab, wo mittlerweile mehr als 31.700 Fälle erfasst wurden und 974 Tote zu beklagen sind. Die Zahlen dort sind wirklich dramatisch.

Shanghai hat bereits 937 Mitarbeiter aus dem Gesundheitssystem, 198 Ärzte und 644 Krankenschwestern zur Unterstützung nach Hubei entsandt. Man kann nur hoffen das Sie wirklich die Bedingungen verbessern können. Die Sterblichkeitsrate in der Hubei Provinz liegt mit über 2% weit über allen anderen Regionen.

Gestern wurde in unserem Nachbarwohnblock eine Familie gefunden die offenbar mit dem Virus in Kontakt gekommen ist. Viel Aufregung und sofort wurden die Sicherheitsmaßnahmen im Umfeld weiter verstärkt. Heute auf dem Weg in die Firma musste ich erst meine chinesische ID Karte vorweisen, erhielt dann einen Bon mit einem offiziellen Stempel, der es mir dann heute Abend ermöglichte problemlos wieder mit meinem Fahrrad in den Wohnblock zu kommen. Natürlich mit vorheriger Fiebermessung.

Auch in der Firma sind wir angehalten regelmäßig bei den Leuten Fieber zu messen. Wer Fieber hat bleibt von sich aus schon zu Hause. Zeigt das elektronische Thermometer mehr als 37,2 Grad, dann muss das in der Liste die wir fuhren auch gemeldet werden.

Jeder Bewohner wird erfasst und seine Rückkehr überwacht. Fast jeder hier sieht das aber als sinnvolle Maßnahme an und kooperiert widerspruchslos. Es gibt Einzelfälle die nicht mit machen wollen, die treffen bei den Menschen aber auf Unverständnis, dafür habe ich aber das Gefühl bei unseren Medien in Deutschland auf hohe Aufmerksamkeit

In der Firma laufen in den letzten 2 Tagen teilweise heftige Diskussionen wer wann wieder in die Firma kommen darf. Einige wollen am liebsten alles von zu Hause aus erledigen, andere sind froh gegen die Langeweile zu Hause endlich wieder am Arbeitsplatz sein zu können. Chinesen sind eben ganz normale Menschen.

Wer China kennt weiß was für Sicherheitsfanatiker die Mehrheit der Chinesen sind. Die größte auf Reisen gehende Bevölkerungsgruppe der Welt, trifft man nur ganz selten als allein Reisende an. Neben der Neugier sind Sorge und eine gewisse Angst immer dabei. Im Pulk unter seinesgleichen fühlt man sich sicherer

Klar das diese Mentalität jetzt bei der Rückkehr in die Firmen einen starken Einfluss hat. Genau wie in Deutschland gibt es furchtsame, bis zur Diskriminierung gehende Kollegen die sich dagegen wehren mit jemand anderem in einem Büro zu sitzen. Es gibt aber auch die Gelassenen die sagen 300 Fälle in Shanghai, kein Grund zur Sorge.

Dazwischen hängen wir als Verantwortliche mit der Vorstellung den Laden so schnell wie möglich wieder mit voller Kraft auf Touren zu bringen aber gleichzeitig alle Sicherheitsanforderungen einzuhalten um Mitarbeiter nicht zu gefährden.

Spannungen sind leider unvermeidlich und einige Mitarbeiter werden plötzlich von Fieber befallen.

Die größte Herausforderung besteht darin Zug um Zug wieder alle Mitarbeiter nach Shanghai zu bringen bzw. die sonst in ganz China tätigen Servicetechniker wieder an die Kunden. Glücklicherweise haben zur Zeit alle Kunden eigene Sorgen und drängen uns nicht Anlagen aufzubauen. Mir graust es aber davor wenn die Situation im Land sich entspannt und dann alle Kunden auf einmal auflaufen und sofort eine Unterstützung verlangen. Chinesen können extrem fordernd sein !

Genau auf diese Situation müssen wir uns vorbereiten.

Noch sind wir aber davon einige Wochen entfernt. Die Elektro Busse, Benziner sieht man hier nur noch ganz selten - fahren immer noch ziemlich leer durch unsere Region. Die Straßen sind für einen normalen Arbeitstag regelrecht leer â. natürlich mehr Betrieb als in unserer kleinen Stadt in Deutschland aber auf den teilweise 6-spurigen Straßen verliert es sich etwas.

Die Kollegen in der stark betroffenen Hubei Provinz sitzen fest. Im Moment lehnen ihre Wohngebiete in Shanghai die Rückkehr dieser Leute ab. Eine vergleichbare Diskussion wie ich sie in der Firma habe. Morgen werde ich versuchen bei den Verantwortlichen eine Rückkehrerlaubnis zu erhalten. Dafür haben wir eine lückenlose Geschichte der letzten 14 Tage von den Betroffenen bekommen. Es geht darum überzeugend darzulegen das diese Mitarbeiter keine Gefahr darstellen. Bis heute ist uns in unserem direkten Firmenumkreis auch kein Fall bekannt. Keine Ahnung wie die Diskussion ausgeht, feste Regeln gibt es zur Zeit nicht. Täglich kommen neue Vorgaben von der lokalen Ebene. Täglich wird erzählt wer alles in Quarantäne muss. Die lokalen Behördenleitungen stehen offensichtlich unter Stress. Eine Atmosphäre die ich auch bei meinen chinesischen Kollegen beobachte

Am Ende ist es aber heute ein relativ guter Tag. Es wurden weniger als 3000 neue Patienten gefunden und dafür ist die Zahl der geheilten Patienten auf über 4300 angestiegen


9. Februar 2020 in Shanghai

Das Jahr der Ratte beginnt mit dem Corona Virus wie man sich eine Ratte vorstellt sagt meine chinesische Frau.

Die Rückreisewelle hat mittlerweile begonnen, Chinesen die nicht mehr unter Quarantäne stehen haben sich auf den Weg zu Ihrer Arbeitsstelle gemacht. Eigentlich ein Zeitraum der erwartungsgemäß dazu führen müsste das die gefundenen Infektionen deutlich ansteigen, aber ganz im Gegenteil die täglichen Steigerungsraten sind sogar rückläufig

 

Der Anstieg hat sich deutlich in den letzten Tagen abgeflacht und die Zahl der gefundenen Fälle pro Tag ist sogar rückläufig wie auf der rechten Grafik zu sehen. Auch am heutigen Tag als ich diesen Text verfasse zeigen die Daten nach unten. Bisher (gegen 10 Uhr abends) wurden nur etwas mehr als 2600 neue Fälle gemeldet.

Dagegen steigt die Anzahl der geheilten Fälle täglich deutlich an. Mittlerweile sind wir kurz davor 3000 Patienten als geheilt zu bezeichnen. In Thailand hat man bemerkenswerte Fortschritte gemacht: Von insgesamt 32 Fällen die man dort bisher gefunden hat konnten bereits 10 geheilt werden.

Erleben wir schon die Wende in dem Drama nachdem vorgestern der tragische Tod des Arztes vermeldet wurde der als einer der ersten auf die Virusepidemie hingewiesen hat?

Die große, aufgeregte und agile Stadt Shanghai erwacht langsam wieder. Beim heutigen Spaziergang begegneten uns einige Menschen. Die meisten mit Mundschutz aber auch einige ganz entspannt ohne Mundschutz. Klar sind die Leute nervös. Besonders junge Frauen ziehen Ihre Partner auf die andere Straßenseite und laufen einen Bogen um mich herum, wenn ich ihnen mit beiseite geschobenen Mundschutz entgegen komme.

Auf einem Sportplatz spielen junge Männer ohne Mundschutz Basketball. Die Atmosphäre schwankt zwischen normal und vorsichtig.

Schwieriger scheint die Situation in den Dörfern zu sein. Es sind alles kleine eigenständige Verwaltungseinheiten für die ein Bürgermeister oder Ortsvorsteher zuständig ist. In den Dörfern gibt es kaum Gesichtsmasken und da man Angst vor Ansteckung hat, riegeln sich die Dörfer ab und lassen Fremde nicht rein. Wer einmal das Dorf verlassen hat kommt dann auch bis auf weiteres selbst nicht mehr rein. Am Schluss entscheidet jedes Dorf selbst was passiert. â. Der Kaiser in Beijing ist weitâ.. Die Karriere des Bürgermeisters ist beendet wenn in seinem Dorf eine Infektion auftritt. Das macht diese Leute extrem nervös.

In unserem Compound geht man lässiger oder professioneller mit dem Virus um. Wer nach dem 1.2. zurück kam musste sich melden und Auskunft geben woher er/sie kam und wo sie entlang gereist sind. Wer aus einem besonderen Gebiet kam (Hubei, Wenzhou, Taizhouâ&) wird gebeten für 14 Tage in der Wohnung zu bleiben und wenig raus zu gehen. Für die anderen gibt es kaum Beschränkungen. Seit einigen Tagen werden wird bei jedem der in den Compound rein kommt, Fieber gemessen. Wer erhöhte Temperatur hat, dessen Daten werden erfasst und er wird gebeten für 14 Tage in der Wohnung zu bleiben.

Vor einigen Tagen wurden an den beiden Flughäfen Ankömmlinge raus gezogen und positiv getestet. Insgesamt sind die 293 Fälle in Shanghai aber vom Gesundheitssystem zu bewältigen.

Die ganze Stadt arbeitet auf morgen, den 10.2. hin. Offiziell der erste Arbeitstag im neuen chinesischen Jahr der Ratte (Maus) nachdem die Ferien nochmal um über ein Woche wegen dem Corona Virus â.nCoVâ. verlängert wurde.

Die Stadtverwaltung hat klare Anforderungen an die Firmen gestellt. Jede Firma muss ein Gesundheits-Management Team aufstellen, klare Vorgaben für die Hygiene in der Firma erstellen, die Mitarbeiter befragen und alles dokumentieren wo und wie lange sie sich in den letzten 2 Wochen aufgehalten haben und dafür sorgen das permanent und konsequent alle gemeinsam genutzten Teile gereinigt und desinfiziert werden.

Die Gesundheitsbehörde hat über Fernsehen, wechat und Internet alle Firmenleitungen gebeten, Mitarbeiter die von außerhalb gekommen sind, noch mehrere Tage von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Wir werden das teilweise auch so umsetzen. Jede Firma muss bei seinen Mitarbeitern Fieber messen und jede Maßnahme und Information muss dokumentiert werden. Am Freitag veranstaltete die AHK zum Thema ein Webinar an dem sich sehr viele deutsche Firmen aus China beteiligt haben.

Bemerkenswert: Die Gemeinde bei der wir das Gebäude gemietet haben erlässt von sich aus 2 Monatsmieten um uns in der jetzigen Situation zu helfen.

Auch wenn wir morgen wieder die Arbeit aufnehmen, ein erstes Team wird gegen 9 Uhr da sein, der Rest der Belegschaft soll dann ab 10:30 eintreffen, so werden wir doch noch die ganze Woche uns mit Schutzmaßnahmen befassen. Es geht auch darum die 8 Mitarbeiter die im Moment noch in Hubei fest sitzen nach Shanghai zu bringen. Die einschneidendste Maßnahme betrifft das Heiligtum jeder Firma in China, die Kantine. Schweren Herzens wird es in den kommenden Tagen kein frisches Mittagessen bei uns geben. Wer China kennt, weiß was das für eine Einschränkung darstellt


5. Februar 2020 in Shanghai

Bin seit vergangenen Freitag nun in Shanghai.

Am Sonntag wollte ich weiter nach Manila auf unseren Messestand. Am Flughafen problemlos eingecheckt nach Hongkong. Kontrolle am Flughafen - unaufgeregt. Ein komplett in weiß gekleideter Chinese mindesten ein Kopf kleiner wie ich, empfängt die Ankömmlinge bewaffnet mit einer elektronischen Temperaturmessâ.pistoleâ. .

Check In, Aufenthalt in der Lounge, alles entspannt und ruhig. Klar haben alle Mitarbeiter einen Mundschutz getragen aber das war es. Mein Flieger geht pünktlich los. In Hongkong dann der Gong. Während ich im Flieger saß hat philippinische Präsident Duterte in Panik alle Einreisende aus China, Macau, Hongkong und Taiwan ausgeladen. Es wurden sogar in Manila Passagiere abgewiesen. 2 Corona Virus Fälle in den Philippinen haben zu dieser Reaktion geführt nachdem die USA schon einen Tag zuvor allen Chinesen die Einreise verweigerten

Wieder zurück nach Shanghai. Ein nutzloser Tag im Flieger, Klimaschutz sieht anders aus...

Am Flughafen gibt es zur Zeit genug Taxen. Man braucht nicht zu warten

Alle Lebensmittel Geschäfte â. Spirituosen oder â.chinese wineâ. gehören offenbar dazu â. sind offen. Einen Mangel an Lebensmitteln sehe ich nicht. Außer, dass die Menschen größere Ansammlungen vermeiden ist alles normal.

Meine Kollegen erzählen mir warum sie sich ohne große Kontrolle an den Wunsch der Regierung halten und kaum auf die Straßen gehen. Weder die Polizei hält jemanden hier auf, noch Militär, wie es mal wieder dummerweise in einigen sozialen Medien zu lesen war. Ich habe es zumindest bisher nirgends gesehen. Die Chinesen vertrauen ihrer Regierung und den Maßnahmen, obwohl sie sehr wohl wissen das einige lokale Verantwortliche in Hubei am Anfang nicht schnell genug reagiert haben.  Sie bleiben zu Hause weil sie nicht das Risiko eingehen wollen auch krank zu werden. Damit wollen Sie die Hospitäler, die bereits genug zu tun haben, nicht weiter belasten. Das wurde mir nicht nur von einer Person so erläutert !

Es gibt ängstliche und optimistische Stimmen. Die ängstlichen verstecken sich hinter ihrer wirkungslosen Gesichtsmaske und halten 2 m Abstand bei Gesprächen. Die Optimisten gehen joggen, spielen Tennis und das meistens ohne Maske. Die Ängstlichen diskutieren auch das der Große Ausbruch noch kommt, während alle Fachleute und Optimisten eher davon ausgehen das der größte Teil schon durch ist. Jeder Journalist kann daraus sicher seine Geschichte erzeugen wie es leider sehr oft bei uns in Deutschland geschieht.

Die Situation hier ist sich offensichtlich am entspannen. Die Zahlen sprechen für sich. Shanghai zählt bisher nur 243 gefundene Infektionen. Seit dem tödlichen Verlauf vor mehreren Tagen als ein 88 jähriger dem Virus zum Opfer fiel gab es keinen Todesfall mehr in Shanghai. Außerhalb der Hubei Provinz ist die Todesrate vergleichbar einer Grippe und liegt bei unter 0,2%.

Nur in Hubei ist es dramatisch mit einer Todesrate von über 3,5% da aufgrund der hohen Anzahl das Gesundheitssystem schlichtweg überfordert ist. Aber auch dort sinkt die Rate. Die Ärzte und Helfer leisten dort übermenschliches im Kampf um jeden Patienten. Der dramatischen Situation versucht man mit dem schnellen Bau weiterer Kliniken zu begegnen. Die Leute machen sich Sorgen, sind aber recht diszipliniert dabei.

Kommenden Montag erwacht Shanghai wohl aus den Ferien. Im Moment sieht es danach aus als ob alle Firmen dann wieder die Arbeit aufnehmen. In den vergangenen Tagen haben hauptsächlich Firmen weiter gearbeitet, die für die Versorgung notwendig waren oder aber die vertraglich gebundene Leistungen erbringen mussten die nicht aufgeschoben werden konnten. Das war möglich, man musste nur doppeltes Gehalt, sozusagen eine Ferienkompensation zahlen.

Nur die Schulen dürfen noch bis zum 17 Urlaub machen, also eine Woche länger, den Kids sei es gegönnt, für die Großeltern eine Herausforderung â. grin-

Rückkehrer aus Hubei werden gebeten für ca. 14 Tage zu Hause zu warten und sollen von dort aus arbeiten. Rückkehrer aus anderen Provinzen brauchen sich nur kurz bei ihrem Wohngebiet melden, bekommen einmal Fieber gemessen und können sich dann frei bewegen. Allerdings gibt es auch dazu schon genug weitere Gerüchte. Ich beziehe mich aber auf das was wir offiziell über unsere Firma seitens der Verwaltungen mitgeteilt bekommen haben.

Wir werden sehen was die kommenden Tage bringen.

Die beste Nachricht zum Schluss: Bis jetzt wurden 955 Fälle als geheilt gemeldet. Bei den Heilungen gibt es von Tag zu Tag die höchste Wachstumsrate.


1. Februar 2020 in Shanghai

Gestern gegen 12:15 wieder in Pudong gelandet. Wer hat mir alles in Deutschland empfohlen besser nicht nach China zu fliegen. â.Es ist doch jetzt gefährlichâ.

Kann nur staunen.

Als ich abflog gab es in China 8.151 erfasste Corona Virus Fällen. Das bei einer Gesamtbevölkerung von 1,4 Mrd. Menschen in China. - Bedrohlich klingt anders.

Der größte Teil der Erkrankungen mit 4903 wurde in der Hubei Provinz erfasst, in deren 11 Mio. Ew. Hauptstadt Wuhan der Virus offensichtlich das erste Mal auf Menschen übergesprungen ist. Bisher ist man sich immer noch nicht ganz im klaren wo genau dort.

Heute am 1.2. sind die aktuellen Zahlen natürlich höher und berichten von insgesamt 11.821 Fällen, davon wiederum 7.153 in Hubei.

Shanghai registriert bisher 153 Fälle, davon einer tödlich, ein 88 jähriger Mann hat die daraus resultierende Lungenentzündung leider nicht überstanden, 3 Fälle werden als schwerwiegend eingestuft, 6 befinden sich noch in kritischen Zustand und 9 gelten wieder als komplett geheilt.

Wichtiger aus meiner Sicht aber das fast alle erfassten Virusträger entweder aus Hubei stammen, oder mit Hubei Besuchern in Verbindung standen. Nur bei 2 Personen die offenbar Symptome zeigen, konnte nicht nachvollzogen woher das Virus stammte.

Die Daten werden seit einer Woche detailliert in China über wechat berichtet. Keine Ahnung wie man in deutschen Medien auf die Idee kommt in China würde was verheimlicht.

Schon auf dem Frankfurter Flughafen begegneten uns die ersten Chinesen mit Gesichtsmasken. Laut allen Virologen bringen diese Masken nicht viel, aber man kann heute global daran Chinesen erkennen und es trägt dazu bei, dass die Menschen im öffentlichen Raum sich etwas aufmerksamer bewegen.

Es stört nicht wirklich, stören tut eher die wilde, durch Medien verursachte Panik in der deutschen Bevölkerung die mittlerweile dazu geführt hat das Atemschutzmasken in Apotheken aufgekauft wurden.

Ich glaube gerne das die Mitarbeiter der bayerische Firma die vom Corona Virus betroffen ist mittlerweile das Gefühl haben ausgegrenzt zu werden. Auch bei uns in der Firma ist es mir nicht gelungen den geplanten Besuch eines chinesischen Kollegen der 100% virenfrei ist, stattfinden zu lassen. Wir mussten den Flug streichen !

Im gut ausgebuchten Air China Flieger sitzen die meisten Leute mit Mundschutz. Vor einigen Tagen war der Flug noch nicht voll gebucht, jetzt auf einmal nachdem Lufthansa seine Flüge nach China gestrichen hat, mussten viele Passagiere auf den Air China Flug ausweichen. Ich bin sicher Lufthansa hat die Flüge nicht wegen gesundheitlicher Risiken sondern nur aus wirtschaftlichen Überlegungen gestrichen. Welche Fluggesellschaft fliegt schon gerne mit geringer Auslastung durch die Gegend.

Mit an Board eine Reihe von "Lao Weis", ich denke Expats, aber kaum westliche Touristen. Die Stewardessen alle mit Mundschutz. Beim Check-In spricht mich eine leicht aufgeregte Chinesin an ob ich keine Mundschutz habe. Ich beruhige sie. Gesundheitskontrollen vom Flughafen gibt es keine.

Einmal während des Fluges niest ein Passagier laut und vernehmlich. Das führt sofort so Ermahnungen. In Shanghai auf dem Flughafen stoppen wir irgendwo auf dem Vorfeld. Draußen warten drei Medizinmänner in weißen Sicherheitsanzügen. Sie kommen erst mal herein und inspizieren 2 Passagiere die scheinbar leichte Temperatur haben. Fehlalarm, alles ok, wir können raus gehen und steigen in den Vorfeld Bus.

Während des Fluges mussten alle Passagiere eine Gesundheitserklärung ausfüllen die sofort von den Stewardessen wieder einkassiert wurde. Macht Sinn, man hat so den ganzen Flieger komplett erfasst sollte später was auffallen.

Die Gesundheitskontrolle am Flughafen ist entspannt. Wer Hut oder Mütze auf hatte, musste sie abnehmen. Ansonsten einfach durchgehen, die installierten Kameras haben es gemacht. Eigentlich so wie immer. Am Flughafen überall Hinweise auf den Virus. Das war es. Allerdings ist der Flughafen deutlich weniger frequentiert als sonst.

Draußen am Ausgang warten wenig Leute, trotzdem werde ich von den üblichen Touristenjägern nach Taxi gefragt. Unser bestellter Fahrer wartet aber eine Etage tiefer bereits auf uns.

Verkehr zu unserer Wohnung ist angenehm. Straßen sind schon befahren aber keine Staus. Man sieht Fußgänger, die altbekannten E Motorroller. Lebensmittelgeschäfte haben offen, aber ansonsten ist das Leben deutlich ruhiger als sonst. Die meisten Geschäfte sind geschlossen. Gestern nach der Ankunft bin ich noch kurz per Fahrrad in die Firma gefahren um was abzuholen. Niemand hat sich daran gestört, sehe weder Polizei noch irgendwelche Sicherheitskräfte. Auf der Rückfahrt einen Krankenwagen mit Blaulicht, aber auch das ist nichts ungewöhnliches.

China versucht zur Zeit das Verkehrsaufkommen auf ein Minimum zu reduzieren und hat alle Leute gebeten nicht in größere Menschenmengen zu gehen. Dafür wurden die Ferien in einzelnen Provinzen und auch in Shanghai bis zum 10.2. verlängert. Betriebe die aus welchen Gründen auch immer früher mit der Arbeit beginnen wollen sind in Shanghai dazu aufgefordert, bei allen Mitarbeitern die kommen, eine Fiebermessung durch zu führen. Außerdem müssen während der Ferien dann doppelte Stundensätze gezahlt werden. Dies gilt nicht für Firmen die für die Versorgung der Bevölkerung notwendig sind, die bekommen eine Sondererlaubnis. Heute morgen war der Lebensmittelladen gut ausgestattet. Draußen auf den Straßen sieht man vereinzelt Leute spazieren, fast alle mit Mundschutz. Wer ohne Mundschutz in Läden oder in Gruppen sich bewegt wird ermahnt

Unsere Firma hat 8 Mitarbeiter die zur Zeit in Hubei fest sitzen und erst Ende kommender Woche wieder reisen können. China versucht mit diesen Maßnahmen die Weiterverbreitung des Virus zu blockieren. Ich bin zuversichtlich, dass in der kommenden Woche deutliche Erfolge zu sehen sein werden. Alle Welt, außer einigen deutsche Medien, loben die Maßnahmen der Chinesen. Keine Ahnung wie so etwas in Deutschland abgelaufen wäre.

Meine Mitarbeiter erzählen mir, dass Sie volles Vertrauen in die Arbeit der Regierung haben und auch zuversichtlich sind, dass in Kürze der Spuk ausgestanden sein wird.